Abwehr-Prämie gegen Headhunter

Die Kontroversen zwischen den Arbeitnehmervertretern und der Führungsspitze bei Weltbild setzen sich auch im Rahmen der Insolvenz weiter fort: Dass der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz die Führungskräfte trotz Insolvenz übertariflich bezahlt, sorgt für Unmut in der Belegschaft.
Hintergrund: Die Gehälter der Beschäftigten sind derzeit durch das Insolvenzgeld gesichert. Dieses wird für drei Monate von der Bundesagentur für Arbeit in Höhe des aktuellen Nettogehalts ausbezahlt – allerdings nur bis zu einer Obergrenze von 5950 Euro. Wer mehr verdient, müsste nach dem Insolvenzrecht auf die Differenz verzichten.
Nach Informationen der „Augsburger Allgemeinen Zeitung haben einige Führungskräfte Druck auf den Insolvenzverwalter ausgeübt, der schließlich nachgab und jetzt die Differenz zum Gehalt in Höhe von insgesamt 1,23 Mio Euro aus der Insolvenzmasse finanziert. Der Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz, Patrick Hacker, bestätigte, dass für außertarifliche Fachkräfte besondere Vereinbarungen getroffen wurden. „Ziel ist es, wichtige, außertariflich bezahlte Fachkräfte zu halten – insbesondere aus dem IT-Bereich“, erklärt Hacker. Hintergrund sei, dass Headhunter und Konkurrenten nach der Insolvenz-Nachricht in großem Stil unverzichtbare Fachkräfte abwerben wollten.
Der Betriebsrat hat gegen die Maßnahme schriftlich Protest eingelegt. Es sei keine „keine besondere Schutzbedürftigkeit derer erkennen, die monatlich mehr als 5.950 Euro verdienen“, heißt es in dem Schreiben, aus dem der Verdi-Weltbild-Blog zitiert. Hier werde offenbar mit zweierlei Maß gemessen: Denn die freien Mitarbeiter aus der Werbeabteilung (die wie reguläre Gläubiger behandelt werden) seien seit November nicht mehr bezahlt worden. 
Mehr zum Thema lesen Sie in unserem Weltbild-Dossier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abwehr-Prämie gegen Headhunter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    2
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    5
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    06.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis