Suche nach dem eigenen Sohn

Nonnen nehmen jungen Frauen, die schwanger in die klösterliche Obhut geflohen sind, die Kinder weg und geben sie mit neuer Identität zu Adoption frei. Was wie eine fiktive Grausamkeit klingt, hat sich im Irland der 50er Jahre tatsächlich zugetragen. Über das Schicksal einer Frau, die ihren Sohn auf diese Weise verloren hat, berichtet der Journalist Martin Sixsmith in seinem Buch „Philomena. Eine Mutter sucht ihren Sohn“.

In der Geschichte ist die bald 70-jährige Philomena Lee seit fast 50 Jahren auf der Suche nach ihrem Sohn. Schließlich erhält die leicht naive Frau Unterstützung durch den abgebrühten Ex-Journalisten Martin Sixsmith. Anfänglich eine Story für ein neues Buch witternd, ist er schnell emotional involviert und an der Aufklärung des Skandals interessiert.

Die tragikomische Verfilmung „Philomena“ feierte bereits im August 2013 ihre Weltpremiere und wurde unter anderem für Golden Globes und Oscars nominiert und bei den Filmfestspielen von Venedig für das Beste Drehbuch ausgezeichnet. Kurz vor dem Filmstart in Deutschland hat Ullstein die Buchvorlage mit einem Vorwort der Hauptdarstellerin Judi Dench auf den Markt gebracht.

Hier ist der Trailer:

„Philomena“, Filmstart: ab 27. Februar

Weitere Filmstarts mit Buchbezug am 27. Februar:

„Jack Ryan: Shadow Recruit“

Im Oktober 2013 ist der US-amerikanische Autor Tom Clancy verstorben. Bekannt geworden ist er vor allem durch seine Polit-Thriller um den CIA-Mann Jack Ryan, in dessen Universum über 15 Romane angesiedelt sind. Hierzulande finden sich die Bücher im Programm von Heyne. Der letzte, zu Clancys Lebzeiten veröffentlichte Roman ist bei dem Random-House-Verlag im Januar unter dem Titel „Gefahrenzone“ erschienen.

Der Kinofilm „Jack Ryan: Shadow Recruit“ erzählt von den Anfängen des Agenten, dabei handelt es sich jedoch nicht um die Adaption einer Clancy-Vorlage. 

Zum Inhalt: Nach seiner Ausbildung zum CIA-Analysten kommt Jack Ryan (Chris Pine) einer Verschwörung um denn russischen Oligarchen Viktor Cherevin (Kenneth Branagh) auf die Spur. Gemeinsam mit seinem Mentor Thomas Harper (Kevin Costner) reist er nach Moskau.

Hier ist ein Vorgeschmack:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Suche nach dem eigenen Sohn"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Push-Nachrichten – ein Segen, der nicht zum Fluch werden sollte  …mehr
  • So funktioniert die Business-Kommunikation nach der DSGVO  …mehr
  • Warum IT-Projekte scheitern – und wie Projektleiter das verhindern  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Seethaler, Robert
    Hanser, Berlin
    3
    Schätzing, Frank
    Kiepenheuer & Witsch
    4
    Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
    Ullstein
    06.08.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 21. August - 25. August

      Gamescom

    2. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    3. 31. August - 5. September

      IFA 2018 – Internationale Funkausstellung

    4. 3. September

      buch aktuell 3*2018

    5. 5. September - 15. September

      Internationales Literaturfestival Berlin