Das verdorbene Fest

Der deutsche Einzelhandel hat im Dezember eine große Schlappe erlebt: Der Umsatz sank um 2,3% – der größte Rückgang seit 2009. Zum Vergleich: Der Vollbuchhandel hat nach buchreport-Berechnungen im Durchschnitt 0,6% mehr umgesetzt als im Vergleichsmonat 2012. Das Weihnachtsgeschäft lag deutlich unter den Erwartungen des Einzelhandelsverbands.
Die wichtigsten Befunde zum Weihnachtsgeschäft:
  • Dezember im Vorjahresvergleich: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes setzten die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland im Dezember 2013 nach vorläufigen Ergebnissen nominal 1,4% und real 2,4% weniger um als im Dezember 2012 (beide Monate hatten jeweils 24 Verkaufstage). 
  • Dezember im Vormonatsvergleich: Im Vergleich zum November 2013 lagen die Erlöse im Dezember kalender- und saisonbereinigt  nominal um 2,3% und real um 2,5% niedriger. „Einen stärkeren Rückgang gab es zuletzt im Januar 2009“, teilte das Statistische Bundesamt mit. 
  • November/Dezember: Der Handelsverband Deutschland hatte im Weihnachtsgeschäft (November, Dezember) ein Umsatzplus von 1,2% im Vergleich zum Vorjahr erwartet. – Am Ende lag das Plus für die beiden finalen Monate des Jahres gerade einmal bei 0,3% (auf 79,8 Mrd Euro).
  • Laut HDE schnitten größere EInzelhandelsunternehmen deutlich besser ab als kleinere. Es habe eine starke Fokussierung auf die Top-Lagen in den Innenstädten und auf Einkaufszentren gegeben.
Das Gesamtjahr 2013 im Rückblick:

  • Im gesamten Jahr 2013 setzte der deutsche Einzelhandel nominal 1,4% und real 0,1% mehr um als im Jahr 2012 – immerhin zum vierten Mal in Folge nominale und reale Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr, wenn auch schwächer als 2012 (+2,0%), 2011 (+2,7) und 2010 (+2,5%).
  • Der Onlinehandel verbuchte laut HDE ein Plus von 12% auf 33,1 Mrd Euro. 
Prognose 2014:
  • Für 2014 erwartet der HDE ein Plus von 1,5%. Im Online-Bereich rechnet der Verband mit einem Plus von 17%  auf dann 38,7 Mrd Euro (siehe Charts unten).
Der Einzelhandelsverband HDE zeigt sich trotz der Schlappe im Weihnachtsgeschäft optimistisch. Die Rahmenbedingungen seien positiv:
  • Die Erwerbstätigkeit (42 Mio) sei hoch, die verfügbaren Einkommen steigen.
  • Die Sparquote falle relativ niedrig (10%) aus, es gebe ein niedriges Zinsniveau.
  • Die Verbraucherpreise stiegen nur moderat an (+1,5%), der private Konsum lege zu (+1,3%).
Und doch ist auch nach HDE-Einschätzung nicht alles eitel Sonnenschein im Handel. Der Verband ist insbesondere wegen der Auswirkungen der Verlagerung ins Internet besorgt, der Onlineboom beschleunige den Strukturwandel im Einzelhandel. Laut HDE berichten 57% der Händler, dass bei ihnen die Kundenfrequenzen in den vergangenen beiden Jahren gesunken sei, nur 17% melden höhere Frequenzen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Das verdorbene Fest"

  1. Leser und Käufer | 31. Januar 2014 um 13:00 | Antworten

    Das ist doch fast jedes Jahr dasselbe.
    Erst wird getönt das es nicht besser laufen könnte und im Januar/Februar wird gejammert (ist eigentlich schon eine liebgewordene Tradition 🙂 ).
    Und Erwerbstätigkeit bei geringer Entlohnung (das Beschäftigungswunder unserer Kanzlerin) ist mit Sicherheit gut für einige Industriezweige aber Gift für die Binnennachfrage.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.