Die geöffneten Verlage

Die Geschäftsmodelle der Verlage fächern sich auf, öffnen sich oder werden geöffnet. Dafür sorgen die politisch weiter forcierten Open-Access-Aktivitäten im Wissenschaftsbereich wie auch die im Zuge digitaler Schulbücher Rückenwind bekommende Idee offener Bildungsmedien (OER). Im Bereich der Publikumsverlage provozieren Selfpublishing-Aktivitäten von Autoren offenere Türen und weniger Gatekeeping:
Als Reaktion auf die Eigeninitiativen der Selfpublisher können auch die Autorenschulen von Bastei Lübbe und Rowohlt verstanden werden, die Talente mit Schulungsangeboten früh an sich binden wollen. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die geöffneten Verlage"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten