Historische Literatur im Wiener Verhütungsmuseum

Eine echte Innovation hält das weltweit einzigartige Museum für Verhütung und Schwanger-schaftsabbruch in Wien bereit: Mit neuer Scantechnologie wurden bereits 250 wertvolle antike Bücher digitalisiert, laufend werden es mehr. So sind nun Buchschätze wie das umfangreiche Knaus-Dokumentationsarchiv verfügbar, dessen Herausgeber Hermann Knaus wichtige Aufklärungsarbeit über den weiblichen Fruchtbarkeitszyklus leistete. Auch umfangreiche Dokumentationen der österreichischen Ärzte Otto Ottfried Fellner und Ludwig Haberlandt liegen vor, die mit ihren Grundlagenforschungen die Erfindung der Pille erst ermöglichten. Oder „Jenny Springer, Die Ärztin im Hause. Ein Buch der Aufklärung und Belehrung 1911“ mit – für die damalige Zeit schockierend-amoralischen – anatomischen Darstellungen von Mann und Frau illustriert.

Insgesamt spiegeln die Bücher auch die Sexual- und Sittengeschichte der vergangenen hundert Jahre wider, kurzweilig ebenso wie ernst, wissenschaftlich ebenso wie belletristisch. Bestes Beispiel dafür ist „Günther Hunold, Beate Uhse, Sexual – Atlas für Erwachsene. Flensburg, 1971“, in dem alle Fragen der Sexualität leicht verständlich, ohne Scheu vor Tabus mit Fotos illustriert behandelt werden – die Herausgabe dieses Werkes war lange Zeit unmöglich, es hätte als verbotene Pornographie gegolten.

Diese Buchschätze sind nun online auf der Homepage des Museums abrufbar. Mit modernster Scan-Technologie konnten die Bücher automatisch gescannt werden, ohne weit aufgeklappt werden zu müssen, so bleiben die wertvollen fragilen Werke geschont. Bilder werden an der Oberfläche dargestellt und können per Mausklick verschoben werden. Neu und weltweit einzigartig ist, dass die Bücher nicht nur gescannt, sondern auch mit Texterfassung bearbeitbar wurden. Damit wird es erstmalig möglich, in historischen Büchern gezielt nach Begriffen zu suchen. So wird die Geschichte der Sexualität und Verhütung erlebbar.

Die Sammlung des Museums für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch ist weltweit die einzige öffentlich zugängliche wissenschaftliche Sammlung von historischen Büchern zum Thema Verhütung und Schwangerschaftsabbruch.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Historische Literatur im Wiener Verhütungsmuseum"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018