Kinotaugliches Kinderbuch

Am 20. Oktober hätte einer der großen deutschen Geschichtenerzähler seinen 90. Geburtstag begangen: Ottfried Preußler. Der im Februar verstorbene Autor bereicherte die Landschaft der Kinderbuchliteratur seit seinem Debüt „Der kleine Wassermann“ im Jahr 1956 mit 32 Titeln, darunter mit Klassikern wie „Die kleine Hexe“ oder „Krabat“. Wie seine anderen Bücher werden diese vom Thienemann Verlag herausgegeben. Dort ist auch dieses Jahr Preußlers letztes Werk „Der kleine Wassermann, Sommerfest im Mühlenweiher“ erschienen. 
Nachdem in den letzten Jahren bereits „Der Räuber Hotzenplotz“ (2006) und „Krabat“ (2008) für das Kino verfilmt wurden, kommt mit „Das kleine Gespenst“ jetzt ein weiterer Klassiker auf die Leinwand. Thienemann begleitet das Kinoabenteuer mit einem „Buch zum Film“. Außerdem gewährt der Verlag in „Ich bin ein Geschichtenerzähler“ autobiografische Einblicke in das Leben Ottfried Preußlers.
Hier ist der Trailer zum Film, der am 7. November in die Kinos kommt:

Außerdem ab Donnerstag im Kino: 

„Das große Heft“

Zwei Zwillingsbrüder (András Gyémánt und László Gyémánt) werden im Zweiten Weltkrieg von ihrer Mutter (Gyöngyvér Bognár) zu ihrer Großmutter (Piroska Molnár) gegeben. Die den Jungen unbekannte Frau lässt die Kinder hart arbeiten, übt ihnen gegenüber Gewalt aus und spendet keine Spur von menschlicher Wärme oder Zuneigung. Im Dorf nennt man die Frau nur „die Hexe“. Die Jungen lernen betteln, hungern und töten. Sie bilden ihre eigenen verhärteten Moralvorstellungen aus und notieren alles, was sie als wichtig und richtig erachten, sachlich, ohne emotionale Regung in einem großen Heft.

Der 1986 erschienene Roman der ungarisch-schweizerischen Autorin Agota Kristof beschreibt ungeschönt das tragische Schicksal zweier heranwachsender Brüder im Zweiten Weltkrieg. 1987 ist das Buch beim Rotbuch Verlag in Deutschland herausgegeben worden, wo es immer noch im Programm geführt wird. Als Taschenbuch erscheint der Titel bei Piper. Dort liegen auch die beiden Nachfolgeromane „Der Beweis“ und „Die dritte Lüge“ vor.

Hier sind erste Eindrücke aus „Das große Heft“:

„Kopfüber“

Sascha (Marcel Hoffmann) ist zehn Jahre alt. Elli (Frieda-Anna Lehmann) ist seine beste Freundin, im Grunde sind sie unzertrennlich. Doch Sascha gilt in der Schule als verhaltensauffällig. Saschas Lernfähigkeit bleibt hinter der von anderen Schülern zurück und auch Hilfe vom Jugendamt – die Sascha ablehnt – bringt keine Verbesserung. Schließlich diagnostiziert eine Ärztin ADHS. Sascha bekommt Medikamente und seine Konzentrationsleistungen verbessern sich. Seine Persönlichkeit nimmt jedoch andere Züge an und dies nimmt Einfluss auf die Freundschaft zu Elli.

Die Autorin Anja Tuckermann ist vor allem für ihre Kinder- und Jugendbücher bekannt. Ihre Erzählung „Kopfüber. Kopfunter“ ist beim Klak-Verlag erschienen. Weitere Bücher von Tuckermann liegen unter anderem bei Arena und Thienemann vor.

Hier ist eine Vorschau auf „Kopfüber“:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kinotaugliches Kinderbuch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.