Apps essen Lesen auf?

Der digitale Markt für Kinder- und Jugendbücher boomt nach Einschätzung von Kobo. Doch immer mehr junge Leser nutzen Tablets – und schränken ihr Lektüre-Pensum ein, wie eine Studie von Nielsen zeigt. Im Video-Interview äußert sich Kobo-Manager Michael Tamblyn zum veränderten Mediennutzungsverhalten.

Tamblyn ist beim kanadischen E-Book- und E-Reader-Anbieter Kobo verantwortlich für das Inhalte-Geschäft. Das Video wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse aufgezeichnet.

Kommentare

1 Kommentar zu "Apps essen Lesen auf?"

  1. Eltern sparen: Viele billige (Kinder-) E-Books auf einem Familienreader. Und wo bleibt Tigerbooks? In den Kinderschuhen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 13. September - 23. September

      Harbour Front Literaturfestival 2017

    2. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    3. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    4. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    5. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse