Weiter geht’s aber wie?

Es soll weitergehen mit dem Medienkonzern. Doch nach Entwarnung klingt es nicht, was Peter Beer heute den Medien im Anschluss an das Treffen der Weltbild-Gesellschafter erklärt hat. Denn weder „Wie“ noch „Wohin“ wurden spezifiziert.
Der Aufsichtsratsvorsitzende von Weltbild sagte, die Gesellschafter hätten sich „intensiv und differenziert“ mit der aktuellen Problemlage um die Verlagsgruppe Weltbild beschäftigt. Neben der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat hätten externe Sachverständige – gemeint sind vermutlich die Unternehmensberater von KPMG, die laut Betriebsrat im Haus unterwegs sind – über die Lage berichtet.
Die Gesellschafter, heißt es in einer Pressemitteilung von Beer, „bemühen sich um eine Lösung für den Fortbestand des Unternehmens“. Entsprechende Schritte und ein Zeitplan seien besprochen worden, der Aufsichtsrat solle diese umsetzen. Details nannte Beer nicht.
Mit Blick auf die Mitarbeiter von Weltbild ergänzte Beer, man sei sich der Verantwortung bewusst, die man zusammen mit dem Unternehmen gegenüber den Mitarbeitern habe.
Carel Halff, Vorsitzender der Weltbild-Geschäftsführung, wertete die Signale der Gesellschafter positiv: „Das Unternehmen begrüßt diese Entscheidung und dankt den Gesellschaftern auch im Namen der Mitarbeiter.“
Hintergrund des Gesellschafter-Treffens in Fulda sind Uneinigkeiten der Gesellschafter: Während Beer und der Münchner Kardinal Reinhard Marx an der im vergangenen Jahr beschlossenen Stiftungs-Lösung festhalten, ist der Kölner Kardinal Joachim Meisner für einen Verkauf der Mediengruppe. 
Kürzlich wurde bekannt, dass die Banken von Weltbild die Gesellschafter darauf drängen, für Klarheit zu sorgen.

Die Betriebsräte haben skeptisch auf die neuen Signale reagiert. „Das ist nicht das klare Bekenntnis der Bischöfe zu den MitarbeiterInnen ihres Unternehmens, das die KollegInnen in Augsburg erwartet haben – und das sie verdient hätten“, heißt es im Verdi-Weltbild-Blog. Der Betriebsrat müsse umgehend und umfassend über die neuen Planungen informiert werden.

Die Mitarbeitervertreter haben die Kollegen aufgerufen, Ideen zu sammeln, wie sich Weltbild mit Blick in die Zukunft positionieren soll – der von Halff vorgegebene Kurs, Weltbild in einen Onlinehändler mit Filial- und Katalog-Satelliten zu verwandeln, stößt bei Mitarbeitern laut Verdi teilweise auf Skepsis.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weiter geht’s aber wie?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018