Der Methusalem-Komplex

Der SPIEGEL porträtiert in der aktuellen Ausgabe (36, S. 79 f.) den C.H. Beck-Verleger Hans Dieter Beck, der trotz fortgeschrittenen Alters die Frage der dynastischen Nachfolge ausblende und dem Verlag (Umsatz 2012: 140 Mio Euro) so zu schaden drohe.
Gemeinsam mit seinem neun Jahre jüngeren Bruder Wolfgang sei Hans Dieter Beck (81) bald so lange im Amt wie einst Ruhrbaron Berthold Beitz (Krupp) – „der Methusalem-Komplex“ lautet die Überschrift des Artikels. Der SPIEGEL attestiert dem 81-Jährigen zwar, dass sein Verstand messerscharf sei: Er wisse, wie Smartphone-Apps funktionierten, was im Kostenrechtsmodernisierungsgesetz stehe – und notfalls lege er sich auch mit Google an. Becks Problem sei jedoch, dass er nicht loslassen könne. „Keine relevante Sitzung findet ohne ihn statt, nichts wird delegiert – sei es eine Sparrunde in der Druckerei oder der Beschluss, eine neue Schrifttype für die nicht mehr ganz ,Neue Juristische Wochenschrift’ zu nutzen.“ 
Zwar würden Wolfgang Becks Sohn Jonathan und Hans Dieters Tochter Anja als zukünftige Verlagschefs gelten. Jonathan (Lektoratsleiter im Tochterverlag Vahlen) habe aber den Nachteil, kein Jurist zu sein, während seine Cousine Anja Beck mit Mitte zwanzig zu jung für den Top-Job sei. Becks Bruder Wolfgang, Chef der schöngeistigen Verlagssparte, scheide als künftiger Alleinherrscher aus.
Wegen der ungeklärten Nachfolgefrage laufe der Verleger Hans Dieter Beck Gefahr, seinem Lebenswerk zu schaden. Der Verlag sei zwar Marktführer bei der juristischen Literatur, das Sortiment sei jedoch beliebig, die Produktion unnötig teuer, und im lukrativen Schulungsgeschäft stolpere der dort knauserige Verlag der Konkurrenz hinterher.

Kommentare

1 Kommentar zu "Der Methusalem-Komplex"

  1. Ja, bitte unbedingt die Nachfolgefrage zeitig und EINDEUTIG klären. Die Buchbranche kennt mit dem widerwärtigen Suhrkampschen Erbschleicherkrieg bereits einen Fall, bei dem jemand, der sich selbst für gleichermassen unentbehrlich wie unsterblich hielt, mangels einer klaren Nachfolgeregelung seinem Verlag auch nach seinem Tod viele unerfreuliche Schlagzeilen beschert hat.

    Unentbehrlich mag S. Unseld gewesen sein, in Sachen Unsterblichkeit lag er mit seinem Urteil nicht ganz so zielsicher. Wie gesagt, ein derartiger Fall reicht vollauf.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018