Amazon darf das

Amazon darf auch in Zukunft rüde mit Logistik-Unternehmen umspringen: Das Bundeskartellamt wird nicht gegen drastische Vertragsstrafen vorgehen, die der Internethändler seinen Lieferanten aufbrummt. Die Behörde hat eine Beschwerde gegen diese Praxis abgewiesen, teilt der Kölner Verein zur Förderung des Wettbewerbs im Speditions-, Logistik- und Transportgewerbe auf Anfrage von buchreport mit.
Hintergrund der Beschwerde, die der Verein im Frühjahr eingereicht hatte (buchreport berichtete), ist die rigide „Rampenpolitik“ des Internethändlers: 
  • Schon bei geringen Verspätungen verlangt Amazon 500 Euro Vertragsstrafe, hält vorgegebene Zeitfenster seinerseits aber oft nicht ein.
  • In den Amazon-Zentren werden Lastwagen wieder weggeschickt, wenn die Ladung geringfügig höher gepackt ist als vom Internethändler vorgegeben.
  • Amazon verweigert auch die Annahme von Sendungen, die nicht exakt in der vorgegebenen Reihenfolge gepackt sind.
  • Wenn der Online-Riese die Annahme verweigert, verlangt er Vertragsstrafen von 150 bis 500 Euro.
Der Kölner Wettbewerbsverein, der kleine und mittlere Logistikunternehmen vertritt, hält diese Strafen für „in Höhe und Drastik ungewöhnlich“, erklärt Geschäftsführer Andreas Müller. Mit der Beschwerde beim Kartellamt sollte geklärt werden, ob Amazon seine marktbeherrschende Stellung ausnutze. Dafür habe das Kartellamt aber keine Anzeichen gesehen, bedauert der Rechtsanwalt. Eine andere Möglichkeit, juristisch gegen die harte „Rampenpolitik“ vorzugehen, sieht der Verein nicht.

Kommentare

1 Kommentar zu "Amazon darf das"

  1. Amazon wird hier vorgeworfen, die Zeitfenster nicht einzuhalten, aber selbst ganz böse zu sein. Hm, mal nachdenken: Was könnten Gründe sein, aus denen Amazon Zeitfenster nicht einhalten kann? Vielleicht Lastwagenladungen, die in der falschen Reihenfolge verpackt sind? Oder Lastwägen, die zu spät ankommen? Mein Tipp für den Verein wäre: Nicht gegen die Strafen vorgehen, sondern dafür sorgen, dass die Anlieferer ordentlich arbeiten. In der richtigen Reihenfolge zu beladen hört sich nicht nach einem Hexenwerk an. Übrigens: Das Theme mit der Ladehöhe kenne ich – das ist ein reines Sicherheitsthema, das sollte man einem Empfänger nicht unbedingt vorhalten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018