Massiver Preisverfall bei E-Books

In den USA sind die E-Book-Preise in den vergangenen vier Jahren massiv gesunken: Laut einer Analyse von Bowker ist der durchschnittliche Preis, den Konsumenten für digitale Bücher bezahlt haben, von 10,19 Dollar auf 5,65 Dollar gesunken. 
Auch die Hörbuchpreise sind jenseits des Atlantiks seit 2009 deutlich gesunken, zitiert das US-Branchenmagazin „Publishers Weekly“ aus der Studie. Im Schnitt haben die Konsumenten statt früher 17,87 Dollar aktuell nur noch 11,50 Dollar bezahlt. Dies führen die Forscher insbesondere auf die wachsende Nachfrage an günstigeren Downloads zurück. Im Printmarkt waren die Veränderungen weniger dramatisch: So ist der durchschnittlich für ein Taschenbuch bezahlte Preis nur um 3 Cent gesunken. 
Auch die deutschen Konsumenten wünschen sich niedrigere E-Book-Preise, zeigt eine Kurzumfrage von buchreport.de. Ein Abschlag von 20% gegenüber der Printausgabe ist nach Meinung der meisten Umfrageteilnehmer zu wenig. Die Leser verweisen darauf, dass sie das E-Book nicht besitzen und nur eine Nutzungslizenz erwerben. Anders als ein gedrucktes Buch könne man ein digitales nicht verleihen oder weiterverkaufen, deshalb seien die aktuellen Preise nicht angemessen. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Massiver Preisverfall bei E-Books"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.