Autoren im Alleingang

Ein herber Rückschlag für die US-Autoren: Ein Gericht lehnte es ab, den Streit um das Google Book Settlement als Sammelklage zu behandeln. Damit scheint Google einem Sieg ein Stückchen näher. 
Die Vorgeschichte: Seit rund acht Jahren gärt der Rechtsstreit um die Massendigitalisierung durch Google. Autoren und Verleger haben das US-Unternehmen wegen des unerlaubten Digitalisierens von Büchern in Bibliotheken und des Anzeigens von Auszügen (Snippets) im Internet verklagt. Nachdem sich die Verlage per Vergleich mit Google geeinigt hatten, sind die Autoren alleine vor den Kadi gezogen.

Im Mai 2012 hat Richter Denny Chin das Verfahren zunächst als Sammelklage zugelassen. Alle Klagen der Autoren gegen Google wegen des nicht genehmigten Einscannens von Büchern einzeln zu behandeln, sei unnötige Doppelarbeit und zu aufwendig und teuer, so die Begründung. Google dagegen forderte, die Interessensvertretungen vom Verfahren auszuschließen.

Dieser Entscheidung wiedersprach ein Gericht (Second Circuit) jetzt: Zunächst müsse geprüft werden, ob die Google-Praxis unter die „Fair Use“-Ausnahmeregelung des US-Urheberrechts falle. Diese Regelung erlaubt die nicht-autorisierte Nutzung von geschütztem Material, sofern sie der öffentlichen Bildung und Diskussion dient. Erst anschließend dürfe über die Zulassung als Sammelklage entschieden werden. Jetzt liegen die Klagen einzeln auf dem Tisch von Richter Denny Chin. 

Keine gute Nachricht für die Authors Guild, die die Interessen der Autoren gesammelt vertreten wollte. Viele Autoren seien finanziell nicht in der Lage seien, für ihre Rechte vor Gericht zu kämpfen, zumal sie gegen ein so großes Unternehmen wie Google antreten müssten, hatte die Anwältin der Autorenvertreter im Mai 2012 erklärt.

Zudem fallen einige Bücher, auf die eine „Fair Use“-Ausnahme eher angewandt werden kann, direkt durch das Raster. Der Jura-Professor James Grimmelsmann von der Universität Maryland glaubt, dass die Entscheidung des Second Circuits eine Einladung an Chin sei, die Klagen fallenzulassen: „Sammelklagen sind sperrig, langsam und teuer: Warum diese Maschine anlaufen lassen, wenn die Klage am Ende wegen Fair Use abgewiesen wird?“

Die gesamte (Vor-)Geschichte des Google Book Settlements können Sie im buchreport-Dossier nachlesen. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Autoren im Alleingang"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften