Das Preisschild lockt

12% aller in Großbritannien verkauften E-Books stammen von Selfpublishern, haben die Marktforscher von Bowker ermittelt. In einigen Genres liegt der Absatz-Anteil sogar bei 20%. 
  • Vor allem Krimis, Liebesromane werden gerne von Selfpublishern gekauft. Hier lag der Absatz-Anteil im ersten Quartal 2013 bei 20%. 
  • Bei populärer Belletristik sowie bei Erotik-, Science-Fiction- und Fantasy-Titeln erreichte der Anteil zwischen 16% und 20%. 
  • Mit Graphic Novels, Kochbüchern und Kinder-Sachbüchern tun sich die Selfpublisher dagegen schwer (5%). 

Allerdings merkt Nate Hoffelder auf „The Digital Reader“ an, dass die Konsumenten oft nicht wüssten, von welchem Verlag sie Bücher kaufen. Entsprechend vorsichtig sind die Zahlen zu interpretieren. 

Empfehlungen und Marketingaktionen spielen eine wichtige Rolle 
Interessant ist auch, wie die Leser auf die Titel aufmerksam werden:
  • Die meisten Leser haben vor dem Kauf bereits ein anderes Buch des Autors bzw. aus der Serie gelesen. Dies passt zur von Amazon mantraartig verkündeten Marketingregel, dass Kostenlos-Aktionen die Verkäufe ankurbeln. 
  • Auch durch das Stöbern im Internet werden viele Leser auf Titel von Selfpublishern aufmerksam.
  • Der Preis entscheidet: Die Konsumenten geben an, dass sie sich hauptsächlich aufgrund der günstigen Preise für Selfpublishing-Titel entscheiden. Zum Vergleich: Bei E-Books von klassischen Verlagen steht der Preis nur an dritter Stelle. 
  • Zudem zeigt die Konsumentenbefragung, dass Empfehlungen bei Selfpublishing-Titeln eine wichtigere Rolle spielen als bei E-Books von traditionellen Verlagen.
Wer kauft Selfpublishing-Titel?
Auch die Zielgruppe haben die Marktforscher genau analysiert: 
  • 36% der Käufer von Selfpublishing-Titeln sind weiblich und über 45 Jahre alt. 
  • 61% der Käufer von Selfpublishing-Titeln lesen täglich. Zum Vergleich: Bei Buchkäufern generell liegt der Anteil der Vielleser nur bei 37%.
E-Book-Händler melden ähnliche Zahlen
Das Ergebnis passt zu den Angaben der britischen E-Book-Händler, die „Good E-Reader“ zusammenfasst:
  • Bei Barnes & Noble ist nach eigenen Angaben jedes vierte verkaufte digitale Buch von einem Selfpublisher.
  • Bei Amazon soll der Anteil zwischen 15% und 30% liegen.
  • Bei Kobo stammt demnach jedes 10. verkaufte E-Book von einem Selfpublisher.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Das Preisschild lockt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
2
Sparks, Nicholas
Heyne
3
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
4
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
5
Schätzing, Frank
Kiepenheuer & Witsch
10.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  3. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  4. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  5. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World