Wir füllen eine kulturelle Lücke

„Durch kulturelle Veranstaltungen erhöhen wir die Lebensqualitäten in Freiberg“, erklärt Heike Wenige vom Taschenbuchladen auf die Frage, warum ihre Stadt sie braucht. Nach E-Books fragen ihre Kunden nicht: „Die wollen ein Buch aus Papier in der Hand.“ 


Zur Kampagne:
Buchhändler von Rügen bis Bern haben sich während der Leipziger Buchmesse an der Kampagne der Berliner Agentur Literaturtest beteiligt. Nun geht sie in die zweite Runde, und wiederum haben Sortimenter die Gelegenheit, sich von der Fotografin Sabine Felber kostenlos ablichten zu lassen und Statements zu ihrer „Mission“ abzugeben. Neu in der zweiten Runde: Alle Teilnehmer können sich in Kurzinterviews zu Gegenwart und Zukunft ihres Geschäfts äußern, die Antworten werden zusammen mit den Fotos auf buchreport.de veröffentlicht. Terminvereinbarungen für den 20. oder 21. Juni 2013 sind ab sofort möglich bei Gabriele Schmidle (schmidle@literaturtest.de, Tel. 030-5314070-14).
Zur Einstimmung präsentieren wir auf buchreport.de Interviews mit den bisherigen Kampagnenteilnehmern. Bisher teilgenommen haben Stefanie Hetze von der Buchhandlung Dante Connection in Berlin und Susanne Dagen vom BuchHaus Loschwitz in Dresden sowie Christoph Berger von Leselieber in Berlin.

Meine Stadt braucht mich, weil…

…ich ihr kulturelles Leben bereichere. Und damit erhöhen wir eine der Lebensqualitäten in unserer Universitätsstadt, die für eine Provinzstadt wie Freiberg wichtig ist. Mit unseren zahlreichen Lesungen füllen wir eine kulturelle Lücke im öffentlichen Leben. Zum Beispiel unser Lyriksalon, der ca. 6-mal im Jahr stattfindet, hat mittlerweile regelmäßig ca. 50 Begeisterte – in welcher Stadt findet man das? Wir haben ein funktionierendes  Netzwerk mit Veranstaltungspartnern (das Theater zum Beispiel), die unsere Ideen unterstützen. Und wir wiederum unterstützen unsere Kindereinrichtungen, Kinderschutzbund, Schulen, unsere Bibliotheken – egal ob mit Lesungen, Bücherspenden, Sachspenden. Das klingt immer so klein, aber in Summe ist es beachtlich.

So verändern E-Books mein Geschäft…

Ich weiß (noch) nicht, ob E-Books mein Geschäft verändern. Wir bieten diese über unsere Internetseite an und dies wird auch genutzt, aber ein tägliches Gesprächsthema ist es nicht. Nicht mal ein wöchentliches…Wir sind innovativ genug, uns diesem Medium zu stellen, aber, unsere Kundschaft fragt nicht danach. 

Zu uns kommen hauptsächlich Kunden, die wir mit Namen begrüßen können. Die wollen ein Buch aus Papier in der Hand haben. Ich denke, der E-Book-Markt geht am kleinen oder allgemeinen Sortimentsbuchhandel vorbei. Und jene sollten sich auch auf ihre eigentlichen Kompetenzen konzentrieren – individuelle Beratung, individuelles Sortiment und ein Lächeln….

So sollte meine Buchhandlung in fünf Jahren aussehen und arbeiten…

Wir wünschen uns, dass uns niemals die Ideen für unser tägliches Leben im Laden ausgehen. Seien es große Ideen oder nur die ganz kleinen, die unseren Laden anziehend machen. Daraus ergeben sich Energien, die für mehr als fünf Jahre reichen. So sollte es auch in fünf Jahren aussehen, und bis dahin lesen wir ganz viel – na klar!

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wir füllen eine kulturelle Lücke"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.