Dialog am Ende

Im Endlosstreit zwischen den Suhrkamp-Gesellschaftern gibt es keine Perspektive auf Deeskalation. Hans Barlach hat die Mediationsgespräche mit der Siegfried und Ulla Unseld-Familienstiftung  abgebrochen. Im SPIEGEL (Ausgabe 15/2013) widmet sich Barlach seinen Kritikern und geht insbesondere auf den Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg ein, der Barlach kürzlich in der „Zeit“ angegriffen hatte.
Im SPIEGEL erklärt der 39%-Gesellschafter, er habe die Gespräche wegen der Haltung der Familienstiftung abgebrochen. „Sie hat mehrfach diese vertraulichen Gespräche instrumentalisiert, um ihre Positionen vor den Gerichten zu verbessern und in der Öffentlichkeit Stimmung zu machen.“
Als Konsequenz bringt Barlach erneut die Option „weißer Ritter“ ins Gespräch: Er werbe für einen „neuen, erfahrenen, von allen Beteiligten respektierten Mitgesellschafter“, der von beiden Gesellschaftern die Mehrheit am Verlag übernimmt „Nur so kann meines Erachtens der Suhrkamp Verlag befriedet und zukunftsfähig werden, um langfristig seinen Erfolg zu sichern.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Dialog am Ende"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Der automatische Ermittler: So ist der Chatbot zu »Schwesterherz« entstanden  …mehr
  • E-Book-Herstellung: Wunsch und Wirklichkeit  …mehr
  • „Wirklich erfolgreiche Apps lösen sich vom linearen Charakter des Buches“  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Wodin, Natascha
    Rowohlt
    24.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten