Die Stärken der Kleinen ausspielen

Die Zusammenlegung der Buchhandelsaktivitäten von Thalia und Orell Füssli in der Schweiz (hier mehr) schlägt schon hohe Wellen an den Alpen. Der SBVV verweist auf den Strukturwandel, der kleinere Buchhandlungen begünstigen könnte, sorgt sich aber um die Verlage. Die Gewerkschaft fragt, ob es ähnliche Pläne auch für Deutschland gibt.

Dani Landolf, Geschäftsführer des Branchenverbands SBVV, erklärt auf der Webseite des Verbands, der Zusammenschluss sei eine Folge der Entwicklung der letzten Jahre und verweist auf die Verlagerung in den Onlinehandel, Digitalisierung und Internationalisierung des Handels. In der Schweiz werde dieser Strukturwandel noch verschärft durch die fehlende Preisbindung, also dem Preisdruck, und die spezielle Situation als Import- und Nicht-Euro-Land. „Was das für den Schweizer Buchhandel insgesamt zu bedeuten hat, wird sich noch zeigen, auch im Hinblick auf die Arbeitsplätze. Aber für die unabhängigen Buchhandlungen könnte es eine Chance sein, sich noch besser zu positionieren und die Stärken der Kleinen auszuspielen“, so Landolf. Für die Verlage werde es allenfalls schwieriger. Landolf fordert, dass die öffentliche Hand ihre Versprechungen aus dem Abstimmungskampf rund um die Preisbindung –  die Vielfalt des Schweizer Buchhandels- und Verlagslandschaft mit neuen Maßnahmen zu stützen und zu schützen – umsetze. 

Marianne Sax, Präsidentin des SBVV, steht dem Zusammenschluss „in gespannter Erwartung“ gegenüber. „Ich nehme an, die hauptsächlichen Veränderungen werden sich im Online- und Digitalbereich abspielen. Hier ist es positiv zu werten, dass in der Schweiz eine Marktmacht entsteht, die den großen internationalen Anbietern etwas entgegezusetzen hat.“

Danièle Lenzin, Co-Präsidentin der Gewerkschaft Syndicom, zeigt sich, wie auf der Webseite des SBVV zu lesen ist, überrascht. Sie frage sich, ob das nur ein Pilot für die Schweiz sei – oder ähnliche Pläne auch für Deutschland existierten (was Thalia gegenüber buchreport.de dementiert hat, der Schweizer Markt sei nicht mit dem deutschen zu vergleichen). „Vor allem aber bin ich besorgt darüber, was der Zusammenschluss für die ArbeitnehmerInnen bedeuten. Denn die Arbeitsbedingungen und die Löhne sowie die Unternehmenskulturen unterscheiden sich beträchtlich. Während Orell Füssli Mitglied des SBVV ist und die Sozialpartnerschaft pflegt, weigert sich Thalia seit Jahren den Gesamtarbeitsvertrag einzuhalten.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Stärken der Kleinen ausspielen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    3
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    5
    Kling, Marc-Uwe
    Ullstein
    09.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien