Konfrontation jetzt

Amazon ist ein Beispiel für das, was Wirtschaftstheoretiker als „disruptive Innovation“, als umwälzende Neuerung charakterisieren. Bei dieser Disruption geht es allerdings nicht nur um die Ablösung einer alten durch eine neue, bessere und elegantere „Technik“, sondern auch um den aggressiven Machtwillen, Märkte zu beherrschen und Strukturen zu brechen.

Dass hinter dem Erfolg von Amazon nicht nur eine Innovation und eine beachtliche Managementleistung stecken, sondern auch mindestens Rücksichtslosigkeiten, ist nicht neu. Neu ist, dass öffentlich in größerem Stil nach den Bedingungen und Auswirkungen gefragt wird. Thematisiert werden Ungerechtigkeiten, Gesetzeslücken, Subventionen, Kartellamtsuntersuchung und die gesellschaftlichen Kosten, die mit Amazons wachsender Marktmacht verbunden sind. 

Für Amazon wird das Klima damit rauer, das Arbeiten teurer und die knappe Kalkulation schwieriger. Und das Image lässt sich nicht mehr nur auf die gut geölte Päckchen- und Download-Rekorde produzierende Maschinerie und Geschichten vom smarten Jeff Bezos reduzieren.  
Der kritischere Blick der Öffentlichkeit sollte der Buchbranche, speziell den Verlagen helfen, ihre Interessen konfrontativer zu artikulieren und dem nicht zimperlichen Marktgestaltungswillen des Online-Riesen eigene Regeln entgegenzusetzen. Wenn, so ist der geeignete Zeitpunkt jetzt. 
Buchhändler haben ohnehin nichts zu verlieren. Sie müssen die aktuellen Amazon-Aufregungen nutzen, um ihr Publikum für ein bewussteres Einkaufen zu gewinnen und sich offensiv als Alternative zu präsentieren.

Kommentare

2 Kommentare zu "Konfrontation jetzt"

  1. „… sie müssen…ihr Publikum für ein bewussteres Einkaufen gewinnen.“ Wann endlich werden solche Forderungen mal mit belastbaren Vorschlägen nach dem „Wie“ und der Bestimmung was „bewussteres Einkaufen“ denn wäre in solchen Texten wie hier untersetzt. Andauernde Forderungen oder Vorschläge allein scheinen mir ziemlich hohl.

  2. Die Buchhändler müssen nicht „ihr Publikum für ein bewussteres Einkaufen gewinnen“, sondern zuerst einmal anfangen, die Kunden ernst zu nehmen und ihnen beim Einkauf Komfort und Kompetenz zu bieten – wie es Amazon vorgemacht hat.
    Zudem: wer Bertelsmann in seinen Reihen hat, sollte vorsichtig damit sein, wegen „Rücksichtslosigkeiten“ auf Dritte zu zeigen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Geschäftsmodelle im akademischen Publizieren – wo wir heute stehen  …mehr
  • Die Blockchain in der Praxis: Was die Bitcoin-Technologie möglich macht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    4
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    5
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    04.12.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 6. Januar - 8. Januar

      Trendset Winter

    2. 6. Januar - 14. Januar

      Buchmesse Neu Delhi

    3. 13. Januar - 15. Januar

      Nordstil Winter

    4. 18. Januar

      Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2018

    5. 20. Januar - 22. Januar

      Vivanti (Nonbook)

    Letzte Kommentare