Community steht auf Comics

Crowdfunding und Bücher, diese Kombination scheint gut anzukommen. Das zeigt nicht nur das Beispiel des britischen Verlags Unbound, der sein gesamtes Programm schwarmfinanzieren lässt. Bei Kickstarter wurde im vergangenen Jahr ein zweistelliger Millionen-Betrag für verlegerische Projekte eingeworben. Besonders Comics, die so genannte Neunte Kunst, sind auf der Plattform erfolgreich.
Wie mediabistro.com berichtet, wurden für Buch-Projekte im vergangenen Jahr 15,3 Mio Dollar über die Plattform gesammelt. Rund 30% der insgesamt 5634 ausgeschriebenen Buch-Projekte seien realisiert worden. Bei Comics habe die Quote höher gelegen: Von den 1170 Comic-Projekten seien 542 (46%) umgesetzt worden; über 9 Mio Dollar seien alleine für Comics eingeworben worden.

Damit liegen die Buch-Projekte allerdings unter dem Schnitt, die Erfolgsrate aller Kickstarter-Projekte liegt bei durchschnittlich 44%.

Auch das deutsche Crowdfunding-Angebot Startnext hat Zahlen vorgelegt. Am 9. Januar sei über alle Projekte die Funding-Marke von 2,5 Mio Euro erreicht worden. Ein steiler Anstieg: Im 1. Quartal 2012 lag die Summe nur bei knapp über 500.000 Euro. 
Zum Vergleich: Bei Kickstarter wurden seit dem Start im April 2009 über 450 Mio Dollar gesammelt, über 34.000 Projekte wurden realisiert. Hier weitere Statistiken.

Kommentare

2 Kommentare zu "Community steht auf Comics"

  1. Thorsten Nesch | 11. Januar 2013 um 10:30 | Antworten

    die Frage ist auch:

    Wenn ich eine Idee crowdfunden lassen wolle, wie, sagen wir mal für einen solchen Roman: “Alter Mann fährt in kleinem Boot auf das offene Meer raus, fängt Fisch, verliert ihn wieder und kommt so zurück an Land” … wer würde sowas crowdfunden?

    Crowdfundaffine (hah, neues Wort) Geschichten gehen oft mit der Person einher, die den nötigen Buzz generieren kann … ihr Öffentlichkeitsverhalten ist zur Finanzierung wichtiger als die Geschichte.

    • Wolfgang Aistermann | 11. Januar 2013 um 11:02 | Antworten

      Interessanter Punkt. Ich frage mich das schon lange, ob es einen bestimmten Typ Geschichten gibt, die in diesen Zusammenhängen “gehen”.

      Vielleicht müsste sich mal jemand die Mühe machen, zumindest die Genres statistisch zu erfassen, die erfolgreich finanziert wurden. Und in einem zweiten Schritt vielleicht noch die Reichweite des Autors im Social Web als weitere Variable ansetzen.

      Und noch anders gefragt: hätte die Geschichte vom “Alten Mann” größere Chancen bei einem klassischen Verlag oder als Crowdfunding Projekt?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Liegt das nächste Silicon Valley in China?  …mehr
  • Push-Nachrichten – ein Segen, der nicht zum Fluch werden sollte  …mehr
  • So funktioniert die Business-Kommunikation nach der DSGVO  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Seethaler, Robert
    Hanser, Berlin
    2
    Schätzing, Frank
    Kiepenheuer & Witsch
    4
    Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
    Ullstein
    13.08.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 21. August - 25. August

      Gamescom

    2. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    3. 31. August - 5. September

      IFA 2018 – Internationale Funkausstellung

    4. 3. September

      buch aktuell 3*2018

    5. 5. September - 15. September

      Internationales Literaturfestival Berlin