Der überforderte Verband

Weil sich das Geschäftsgefüge der Branche neu formiert, gerät auch der Börsenverein unter Druck. Der Verband, der mühsam versucht, drei auseinanderdriftende Sparten unter einem Dach zu halten, erlebt 2012 turbulente Zeiten:

  • Die buchhändlerische Genossenschaft eBuch, mit rund 600 Buchhandlungen eine Macht im Verband, erstattet im Juni Strafanzeige gegen Vorsteher Gottfried Honnefelder, Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis und Joachim Treeck, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Börsenvereins-Holding BBG. Vorwurf: Mit einer aussichtslosen Schadensersatzklage gegen ehemalige Geschäftsführer der Buchhändler-Abrechnungsgesellschaft (BAG) sollen sie 585.000 Euro aus der Vereinskasse verbrannt haben (hier mehr). Die Staatsanwaltschaft lehnt die Anzeige im August ab (hier mehr), intern schwelt die Debatte aber weiter.
  • Im Juli schiebt die Börsenvereins-Wirtschaftstochter MVB ihre White-Label-Shop-Lösung an den Start, die das stationäre Sortiment an das Internet andocken soll (hier mehr). Das wollen Mitgliedsfirmen wie Libri, KNV und Umbreit auch. Weil sie groß investiert haben und bereits mehrere Tausend Online-Shops betreiben, wird die Konkurrenz aus dem Verband scharf kritisiert. Auch die Sortimenter ärgern sich über die MVB-Aktivitäten (hier mehr).
  • Der Krach kulminiert im Dezember, als ein brisanter Deal der MVB bekannt wird: Sie hat der Discounter-Kette Netto einen E-Book-Shop eingerichtet (hier mehr). Die Schützenhilfe für einen externen Wettbewerber treibt die buchhändlerische Basis auf die Barrikaden (hier mehr). Nach einem Brandbrief von Thomas Wrensch, Vorsitzender des Sortimenter-Ausschusses, zieht Vorsteher Honnefelder die Notbremse. Die MVB muss den Vertrag mit Netto schnellstmöglichst kündigen (hier mehr).

Die Zukunftsstrategie des Börsenvereins besteht darin, sich als Brancheninnovator unverzichtbar zu machen. Dieses Anliegen wurde 2012 vom lauten Knirschen im Getriebe übertönt. Fazit: Weil alle härter kämpfen müssen, werden noch mehr Unternehmen ihre Mitgliedschaft kritisch hinterfragen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Der überforderte Verband"

  1. Der Vollständigkeit sei noch erwähnt, dass der Börsenverein auch in Sachen Piraterie völlig auf dem Holzweg ist. Da wurden Unmengen von Geld für kaum erwähnenswerte Ergebnisse verbraten. Daraus zu schließen, dass man die Dinge prima im Griff hat, ist schon ausgesprochen dreist: http://www.boersenblatt.net/52

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  3. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  4. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  5. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World