Rückzug aus dem Literaturbetrieb

US-Schriftsteller Philip Roth hat genug und will nicht mehr schreiben. In einem Interview mit dem französischen Kulturmagazin „Les Inrocks“ hat der 79-Jährige angekündigt, dass er sich aus dem Literaturbetrieb zurückziehen will. Der 2010 erschienene Roman „Nemesis“ (in der deutschen Übersetzung bei Hanser) war das letzte Buch aus der Feder des streitbaren US-Amerikaners, der als einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart gilt. Er habe begriffen, dass sein Leben „endlich“ sei, begründet Roth den Entschluss. In seiner langen Karriere ist der Autor vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem PEN/Faulkner Award (dreimal), dem National Book Award (zweimal) und dem Pulitzer Prize. 2009 wurde ihm der Welt-Literaturpreis verliehen, 2011 der Franz-Kafka-Literaturpreis.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rückzug aus dem Literaturbetrieb"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Zeh, Juli
    Luchterhand
    3
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    4
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    20.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau