Alle Bücher sind gleich

Wenige Tage, nachdem sich ein Schweizer Bundesrat für einen reduzierten Mehrwertsteuersatz für E-Books eingesetzt hat, folgt  ein Vorstoß in Deutschland: Der Betreiber eines E-Book-Shops hat eine entsprechende Online-Petition beim Bundestag eingereicht.
Michael Altmann, Inhaber von easybook24.de, setzt sich dafür ein, dass der Bundestag beschließt, für E-Books denselben Mehrwertsteuersatz anzusetzen wie bei gedruckten Büchern (7%). Begründung: Auch E-Books seien ein Kulturgut, das allen Bevölkerungsschichten zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung stehen sollte. Außerdem dürften Menschen mit einer Sehschwäche, die auf E-Books wegen der Möglichkeit der Schriftvergrößerung angewiesen seien, nicht steuerlich benachteiligt werden.
Altmann hat allerdings noch einen weiten Weg vor sich, bevor sich der Bundestag mit dem Thema befasst. Ab 50.000 Unterstützern in den ersten vier Wochen nach Veröffentlichung wird ein Petent in einer öffentlichen Ausschusssitzung angehört. Eine Woche nach Start der Online-Petition haben erst rund 560 Menschen die Petition unterzeichnet. Allerdings ist die Zahl zuletzt stark gewachsen.
Möglicherweise ist die Zurückhaltung bei der Unterzeichnung damit zu erklären, dass die EU-Kommission aktuell Frankreich und Luxemburg unter Druck setzt, die zum Jahreswechsel in den Ländern reduzierte Mehrwertsteuer wieder zu erhöhen (hier mehr).

Update: Auf Anfrage von buchreport.de erklärt Altmann, er sei zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Petition. „Wir hatten dies aber auch so erwartet, da es sich um eine offensichtliche steuerliche Ungerechtigkeit handelt.“ Die steuerliche Gleichbehandlung von E-Books und gedruckten Büchern ließe sich auch durch einen einheitlichen Steuersatz von 19% erreichen. „Allerdings glaube ich nicht, dass dies, angesichts der noch überwiegenden Mehrheit von Lesern gedruckter Bücher, politisch durchsetzbar wäre.“ Eine Partei, die einen solchen Antrag im Parlament einbringen würde, könnte vor allem bei jungen Leuten punkten. „Deshalb schätzen wir die Chancen dieser Petition als recht gut ein. Sollte die EU-Kommission Erfolg haben, müsste dann eben der Steuersatz für alle Bucharten angehoben werden.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Alle Bücher sind gleich"

  1. Wer für Papierbücher den Steuersatz reduziert und für eBooks nicht, der fördert nicht Kultur, sondern Papier. Es ist peinlich, von solchen dummen Menschen regiert zu werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 20. September

    lebenswert 2*2018

  3. 20. September - 21. September

    Next 2018

  4. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  5. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018