99er-Preise legen weiter zu

„Viele Kunden im inhabergeführten Buchhandel assoziieren mit 99-Cent-Preisen entsprechende Billigprodukte und Sonderangebote“, konnte man zuletzt auf der Frankfurter Buchmesse Buchhändler klagen hören. Zum Buch passten besser runder Euro-Beträge oder die 90er-Endungen.

Eine Auswertung der von buchreport erstellten SPIEGEL-Bestsellerlisten zeigt, dass die in der Buchbranche preissetzenden Verlage gleichwohl die 99er-Endung ausbauen:

  • 64% aller in den Listen aufgeführten Titel führen mittlerweile bereits die 99-Cent-Endung.
  • Vor zwei Jahren waren es erst 25%, vor einem Jahr immerhin schon 58,5%.
  • Dominant sind die 99 Cent im Taschenbuch, wo sie auf 74% der Bestsellertitel stehen (2011: 67%).
Mehr zum Thema im neuen buchreport.express 45/2012 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "99er-Preise legen weiter zu"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    2
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    5
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    06.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis