Mit dem Kindle ins Bett

Den Sommer über war es vergleichsweise ruhig um Waterstones, doch jetzt sind wieder alle Augen auf den größten britischen Buchhändler gerichtet: Ab dem heutigen Donnerstag sind der Branchenprimus und Amazon ganz offiziell ein Paar; zumindest wenn es darum geht, dem britischen Lesepublikum Kindle und E-Books schmackhaft zu machen.
Als Waterstones’ Managing Director James Daunt im Mai die Allianz mit dem weltgrößten Onliner angekündigt hat, sorgte er damit für ein mittleres Beben. Mittlerweile haben sich die Gemüter beruhigt und die britische Buchbranche schaut mehr neugierig als hysterisch auf das, was die ungleichen Partner in den vergangenen Monaten auf die Beine gestellt haben:
  • Waterstones präsentiert Amazons Kindle, Kindle Fire und Fire HD-Tablets in eigens eingerichteten digitalen Abteilungen mit vielen Download-Servicestationen. 
  • In einigen Tagen soll auch der Kindle Paperwhite in den knapp 300 Filialen verfügbar sein. 
  • Wie Barnes & Noble in den USA plant der Großbuchhändler kostenfreie Angebote: Unter dem „Read for Free“-Banner können Kunden beispielsweise 60 Minuten lang E-Books auf dem eigenen Kindle lesen, ohne zahlen zu müssen.

Während Waterstones die Allianz mit Amazon in den Läden mit Postern und Bannern bewirbt (Foto), promoten die Amerikaner ihre Kindle-Palette mit einer Fernseh-Kampagne.

Keine Liebe auf den ersten Blick zwischen Amazon und Waterstones
Ganz spannungsfrei war der Kennenlernprozess der neuen Bettgenossen wohl nicht. Beim Quartalstreffen der in der Independent Publishers Group (IPG) zusammengefassten unabhängigen Verlage deutete Daunt als Gastsprecher kürzlich an, dass sich beide Seiten nach „nicht unerheblichen Anlaufproblemen“ erst zusammenraufen mussten. Amazon-Chef Jeff Bezos dagegen, der sich in dieser Woche in London aufhält, ging in einem Interview mit dem „Daily Telegraph“ auf Schmusekurs: Nach einem Spontanbesuch in einer nicht genannten Londoner Waterstones-Buchhandlung lobte er diese in den höchsten Tönen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Mit dem Kindle ins Bett"

  1. Das ist doch ein verdammt schlechtes Geschäft für Waterstones. Der Kunde kauft sich einen Kindle einmal im Geschäft und die eBooks dann bequem von Zuhause aus. Da sieht doch der Buchhändler in die Röhre. Das ist doch so ähnlich in e einer Diskothek, der Eintritt kostet nichts aber die Umsätze werden durch die Getränke erzielt!

    Wie kann ein Buchhändler sich so ins eigene Knie schiessen? Kann man mir das mal einer erklären?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    4
    Gier, Kerstin
    Fischer FJB
    5
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    16.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien