Ein Kommen und Gehen

buchreport hat bei Autoren angeklopft und gibt Einblicke in ihre Kreativitätsstätten. Die Schriftsteller verraten, wie ihre Geschichten entstehen, welche Umgebung sie schätzen und wie diszipliniert sie an ihren Schreibtischen sitzen. Heute zu Gast bei Nicholas Sparks:

Mein Büro ist relativ klein. In den Regalen stehen Fotos meiner Familie und ausländische Ausgaben meiner Bücher. In der Regel schreibe ich von 10 bis 16 Uhr unterbrochen von einer Mittagspause und mit dem Ziel, 2000 Wörter pro Tag zu schreiben. In dieser Geschwindigkeit benötige ich ungefähr sechs Monate für ein Buch. Üblicherweise schalte ich den Fernseher ein, nicht laut, nur um ein Hintergrundgeräusch zu haben. Zum Glück gehörte ich nie zu den Schriftstellern, die sich einschließen müssen, um arbeiten zu können. Meine Frau und meine Kinder kommen und gehen während des Tages.

Ich bin kein großer Anhänger von „Inspiration“ was das Schreiben betrifft. Für mich hat es eher mit kritischem Denken zu tun. Es geht darum, etwas auszuprobieren und zu entscheiden, ob es funktioniert oder ob Änderungen nötig sind. Vor der Veröffentlichung sehen nur mein Agent und mein Lektor meine Arbeit.

Foto Sparks: © Nina Subin

Weitere Artikel aus der „Schreibtische“-Reihe:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ein Kommen und Gehen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften