Das Urheberrecht friert die Kultur ein

Die Kultur werde von Großkonzernen dominiert, kritisiert der niederländische Politikwissenschaftler Joost Smiers. Mit ihrem Marketingbudget könnten kleinere Künstler und Unternehmen nicht mithalten. Aktive Mitarbeit würde im Keim erstickt. Die Kultur verarme. Seine Lösung: Das Urheberrecht abschaffen. 
Nicht nur die Macht der großen Unternehmen werde durch das Urheberrecht gestärkt, moniert Smiers im Interview mit futurezone at. Das Urheberrecht verurteile Konsumenten und Künstler auch zu einer passiven Rezeption. Man dürfe zwar eine Kritik schreiben, könne das Werk aber nicht ändern, ohne Post von einem Anwalt zu bekommen. Für eine „lebendige Kultur“ sei es aber notwendig, die Arbeit von anderen verändern und damit arbeiten zu dürfen. 
Der Autor von „No Copyright“ (Alexander Verlag) wünscht sich die Förderung kleinerer Unternehmen, bei denen Künstler mehr Einfluss haben und direkter mit dem Publikum kommunizieren. Diese könnten aber nur an Einfluss gewinnen, wenn „wir den Mut haben, auch die wirtschaftlichen Grundbedingungen zu ändern“, so Smiers. 
Auch auf der Frankfurter Buchmesse wird die Reform des Urheberrechts eine zentrale Rolle spielen. Die wichtigsten Veranstaltungen und Meinungen zum Thema hat buchreport im Urheberrechts-Dossier zusammengefasst.

Kommentare

3 Kommentare zu "Das Urheberrecht friert die Kultur ein"

  1. Jürgen Wohltmann | 8. Oktober 2012 um 17:29 | Antworten

    Wie hat es seinerzeit Harald Schmidt doch so treffend ausgedrückt: „Einfach mal die Klappe halten…“ vor allem dann, wenn man offensichtlich von den ökonomischen Gegebeneheiten der Buchbranche keine Ahnung hat wie Mijnheer Smiers…

  2. Bernd, das Brot | 8. Oktober 2012 um 14:59 | Antworten

    Ob sich der Politikwissenschaftler Joost Smiers denn selbst am Markt behaupten muss? Ich glaube kaum, sicher ist er fest angestellt und bezieht in einer Uni ein gutes Gehalt. Wer selbst keinerlei wirtschaftliches Risiko hat – egal ob als Autor oder als Verleger oder was auch immer – sollte einfach mal den Mund halten.

  3. Peter Hellinger | 8. Oktober 2012 um 11:31 | Antworten

    Urheberrecht abschaffen. Inwiefern verbessert das die Situation der kleineren Künstler und Unternehmen? Die Konzerne haben danach immer noch mehr Marktmacht und Geld – und keine Beschränkung mehr, sich an kleineren Künstlern schadlos zu halten. Und ich möchte z.B. Frau Rowling hören, wenn jemand „Harry Potter – jetzt neu mit alternativem Ende“ veröffentlicht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Wie sich Verlage auf die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung einstellen müssen  …mehr
  • IT-Infrastruktur der zwei Geschwindigkeiten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Gablé, Rebecca
    Bastei Lübbe
    4
    Polt, Gerhard
    Kein & Aber
    5
    Walker, Martin
    Diogenes
    22.05.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 31. Mai - 2. Juni

      BookExpo America

    2. 2. Juni

      FedCon

    3. 9. Juni - 11. Juni

      Maker Faire Berlin

    4. 10. Juni

      Deutscher Self-Publishing-Day

    5. 13. Juni - 14. Juni

      Buchtage