Deutliche Nutzungssteigerung

Angesichts der schrumpfenden Budgets wird es für Bibliotheken immer schwieriger, ihren Nutzern bis in die thematischen Nischen hinein entsprechende Angebote machen zu können. Ein in Nordamerika entwickeltes Modell, bei dem eine Bibliothek nur bei Kunden-Bedarf ein Buch leiht oder kauft, stößt hierzulande auf positive Resonanz, wie De Gruyter nach einem Praxistest berichtet. 
„Patron Driven Acquisition“ (PDA, Kundengesteuerter Erwerb) heißt der Ansatz, bei dem eine Bibliothek eine Vielzahl von Titeln in den Katalog aufnehmen kann, ohne zusätzliche Gebühren entrichten zu müssen. Kosten entstehen nur, wenn ein Kunde, der Patron, ein entsprechendes Buch ausleihen möchte. In diesem Fall kann die Bibliothek das Buch leihen oder, bei entsprechender Nachfrage, kaufen. 
De Gruyter hat dieses Modell mit den Bibliotheken des Forschungszentrums Jülich, der Fernuniversität Hagen und der Universität Mannheim getestet (ebenso wie Lehmanns Media).
Fazit: Die Öffnung aller Inhalte (450.000 Zeitschriften- und Buch-Dokumente, über 15 Mio Datenbankeneinträge) habe bei zwei der drei Institutionen zu einer deutlichen Nutzungssteigerung geführt, und zwar besonders bei der E-Book-Nutzung. Nur an der Universität Mannheim sei der Wert aufgrund eines sehr starken Vorjahres gesunken. Katrin Siems, Vice President Marketing & Sales bei De Gruyter: „PDA ist eine hervorragende Möglichkeit, wissenschaftliche Inhalte für Forschungseinrichtungen besonders wirtschaftlich zur Verfügung zu stellen.“

Auf Basis der Testergebnisse entwickelte De Gruyter ein PDA-Geschäftsmodell, mit acht wesentlichen Kriterien:
  1. Unbegrenzter Zugang für alle Patrons zu allen Inhalten während des Nutzungszeitraums, kein moderiertes PDA (bei der die Bibliothek die Entscheidung behält, ob Inhalte gekauft werden).
  2. Es besteht keine Abhängigkeit des Modells von den bisherigen Ausgaben der Bibliothek.
  3. Eine maximale Ausgabengrenze begrenzt das Kostenrisiko für die Bibliothek.
  4. Eine minimale Ausgabengrenze begrenzt das Erlösrisiko für den Verlag.
  5. Bibliotheken können im Erwerb zwischen Produkttypen und Disziplinen (STM/Social Sciences & Humanities) differenzieren.
  6. Bibliotheken können ihre PDA-Gebühren in dauerhafte Eigentumsrechte umwandeln.
  7. Der Bibliothekar bleibt in die Erwerbung involviert.
  8. Bibliotheken zahlen im PDA nicht für bereits früher erworbene Inhalte.

Mehr zum Thema in einem White Paper (PDF) von De Gruyter

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Deutliche Nutzungssteigerung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Mit Buch-Retrodigitalisierung die Backlist wiederbeleben  …mehr
  • Geschäftsmodelle im akademischen Publizieren – wo wir heute stehen  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    5
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    11.12.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 6. Januar - 8. Januar

      Trendset Winter

    2. 6. Januar - 14. Januar

      Buchmesse Neu Delhi

    3. 13. Januar - 15. Januar

      Nordstil Winter

    4. 18. Januar

      Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2018

    5. 20. Januar - 22. Januar

      Vivanti (Nonbook)