Die Vermessung der E-Book-Welt

© Amazon

Das E-Book ist im US-Buchmarkt angekommen, im Herstellungsprozess der Verlage wie in den Umsatzstatistiken. Dies zeigt eine aktuelle Marktstudie von Aptara. Besonders auffällig: Die Marktmacht eines einzelnen E-Book-Händlers – und die Ernüchterung der Verlage bei angereicherten E-Books.

Zentrale Ergebnisse der vierten E-Book-Studie von Aptara (hier ausführlich nachzulesen):
  • E-Book-Novitäten: 4 von 5 Verlagen publizieren inzwischen E-Books, ein Plus von 30% innerhalb von drei Jahren. Die meisten Verlage bieten mehr als die Hälfte ihrer neuen Titel, knapp die Hälfte der Verlage sogar über zwei Drittel als E-Book an.  

© Aptara

  • Besonders die Publikumsverlage setzen auf das E-Book: 92% von ihnen bieten mittlerweile E-Books an, weitere 7% planen es. Zum Vergleich: 2010 setzte erst die Hälfte der Publikumsverlage auf das E-Book. 
  • Backlist-Konvertierung: Noch immer schlummern viele Titel in den Archiven: 65% der Verlage haben weniger als die Hälfte ihrer Backlist digitalisiert. 
  • Umsatz: 2012 wurden erstmals nennenswerte Erlöse mit E-Books erzielt, so die Marktforscher. 23% der Verlage erwirtschaften jetzt 11 bis 25% ihrer Umsätze mit E-Books, 13% sogar mehr als ein Viertel ihrer Umsätze. 

© Aptara

  • Besonders hoch sind die Umsätze mit E-Books im Publikumsbereich: 40% der Publikumsverlage erzielen mindestens 11% ihres Umsatzes über digitale Bücher. Vier der größten US-Verlage (darunter Hachette und Random House) bestreiten mit E-Books inzwischen 20% ihrer Erlöse weltweit. 
  • Vertrieb: Amazon ist für Verlage der wichtigste E-Book-Vertriebskanal: 68% der Verlage verkaufen ihre E-Books über Amazon; 2011 waren es noch 57%. Kein Wunder: Amazon ist auch der lukrativste E-Book-Vertriebskanal, 44% der Verlage (68% der Publikumsverlage) erzielen über Amazon den Großteil ihres E-Book-Umsatzes. Diese Marktmacht von Amazon könnte sogar noch zunehmen, falls das US-Kartellverfahren zugunsten freier E-Book-Preise entschieden werden sollte. 

© Aptara 

  • An zweiter Stelle im Ranking der wichtigsten E-Book-Shops folgt Apples iBookStore, über den 58% der Verlage ihre E-Books vertreiben, gefolgt von Barnes & Noble (52%), der eigenen Verlags-Website (52%) und schließlich Kobo (38%). 
  • Preismodell: Der Großteil der Verlage (63%) setzt noch immer auf das traditionelle Wholesale-Modell, bei dem der Händler den Preis des E-Books festsetzt. Das zurzeit wegen des Kartellrechtsverfahren im Fokus stehende Agency-Modell (der Verlag bestimmt den Preis) setzen nur 16% der Verlage (30% der Publikumsverlage) ein. Sehr wenige Verlage experimentieren mit Abo-Modellen für E-Books (9% insgesamt, 1% der Publikumsverlage).
  • Dienstleister: Mehr als die Hälfte der Verlage (54%) setzt häufig einen Dienstleister für die digitale Konvertierung ein, 17% lassen zumindest einige ihrer Titel extern konvertieren. 
  • Workflow: 40% der Verlage fokussieren noch auf printbasierte Herstellungsprozesse – für sie ist die Konvertierung in E-Books entsprechend zeit- und kostenintensiv. 37% der Verlage haben bereits auf einen digitalen Herstellungsprozess umgestellt, 20% der Verlage planen die Umstellung auf Digital First. 
  • Angereicherte E-Books: Knapp ein Drittel der Verlage setzt auf digital angereicherte E-Books (plus 24% gegenüber 2011), weitere 35% planen enhanced E-Books. Insbesondere die Kinderbuchverlage (42%) versuchen, die Leser mit der Einbindung von Vorlesefunktionen, Bildern, Videos und Spielen für Bücher zu begeistern.
  • Die meisten Verlage sehen angereicherte E-Books als Experiment und Mittel der Autorenbindung, finanziell scheinen sich angereicherte E-Books noch nicht zu lohnen: 43% der Verlage gehen davon aus, dass sich die Anreicherung von E-Books nicht auf den Umsatz niederschlägt, weitere 45% sind unsicher, ob sich angereicherte E-Books finanziell lohnen. 
  • Bibliotheken: In den USA ist der Streit um E-Books zwischen Verlagen und Bibliotheken in den USA bereits eskaliert (und  deutlicher zu greifen ist als in Deutschland), zahlreiche Verlage haben ihre E-Books aus dem Bibliotheksbestand zurückgezogen oder die Preise deutlich erhöht. Dennoch bieten immer noch die meisten Verlage (57%) ihre E-Books in Bibliotheken an. Besonders für die Bildungsverlage (73%) sind Bibliotheken wichtige Partner. 
  • Herausforderungen: Die Frage nach dem richtigen Format und der Geräte-Kompatibilität von E-Books ist aus Sicht der Verlage nach wie vor die größte Herausforderung im E-Book-Markt. Aber auch der E-Book-Vertrieb und die E-Book-Qualität bergen Probleme.  

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Vermessung der E-Book-Welt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften