Wollen Kunden noch Kataloge, Herr Palm?

Versandkataloge haben Zukunft, meint Frederik Palm. Die Zahl der Versandbuchhandlungen wird aber wohl geringer werden. Palm ist Geschäftsführer der zur Ganske-Gruppe gehörenden Versandbuchhandlung Rhenania und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Deutschen Versandbuchhändler. 2011 hat sich der Umsatz der klassischen Buchversender um 5% auf 479 Mio Euro reduziert.
Wollen Kunden noch Kataloge?
Ja, auf jeden Fall. Der Faktor Zeit ist für unsere Zielgruppen ganz entscheidend. Durch die Kataloge der Versandbuchhändler erhalten sie eine Vorauswahl.
Wieso hat der traditionelle Versandbuchhandel dann 2011 erstmals seit acht Jahren Umsatz verloren, und zwar auf einen Schlag 5%?
Das Ursachenbündel ist vielfältig, aber zwei Faktoren ragen heraus: Durch die Verschärfung des Datenschutzgesetzes hat sich der Zugang zu Neukunden erheblich verteuert. Bei Rhenania sind diese Kosten im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. Der zweite Faktor für den Umsatzrückgang ist die Verlagerung von Umsätzen ins Netz. 
Lässt sich die Vielfalt des immer noch sehr kleinteilig strukturierten Versandbuchhandels angesichts dieser Herausforderungen erhalten?
Die Aufgaben, die unsere Mitglieder bewältigen müssen, sind groß und ein Verband kann sie nur begrenzt unterstützen. Durch unsere neue strategische Partnerschaft mit dem Bundesverband des Deutschen Versandhandels wollen wir künftig noch bessere Angebote machen und vor allem die Lobbyarbeit in Berlin verstärken. Dennoch wird sich die Mitgliederzahl vermutlich weiter konzentrieren. Ende der 1990er-Jahre erlebte der Versandbuchhandel durch das Internet einen Neugründungsboom. Heute sind Neugründungen die Ausnahme und etablierte Firmen stehen zum Verkauf.

Ist dieser Konzentrationsprozess auch ein Generationenproblem?
Nein. Wir haben viele engagierte junge Versandbuchhändler, denen es gelingt, mit innovativen Ideen neue Zielgruppen zu erschließen. Der Beruf des Versandbuchhändlers wird ganz sicher Zukunft haben. 

Innovativ heißt heute in den allermeisten Fällen online. Ist die Trennung in klassischen Versandbuchhandel und Online-Buchhandel noch zeitgemäß?
Aus unserer Sicht schon. Es gibt einen Grenzbereich, der unscharf ist, aber die beiden Bereiche verfolgen ansonsten weiterhin unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Halten Sie es für vorstellbar, dass Online-Buchhandlungen wie Ama­zon dem Vorbild anderer Branchen folgen und in Ergänzung zum Web­shop gedruckte Kataloge verschicken? 
Bei Amazon können wir nichts ausschließen, aber im Moment gibt es dafür keine Anzeichen. Der Marktführer konzentriert sich nach unseren Erkenntnissen sehr stark auf den Ausbau seiner Logistik. Letztendlich ist die Wiederentdeckung des gedruckten Katalogs, der im Distanzhandel aktuell zu beobachten ist, aber eine Bestätigung unseres traditionellen Geschäftsmodells. 

Die Fragen stellte Maria Ebert

aus: buchreport.magazin 7/2012 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wollen Kunden noch Kataloge, Herr Palm?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften