Kapital von der Crowd

Wie wird das Lernen und Arbeiten mit Fachbüchern den digitalen Möglichkeiten gerecht? Die Antwort des Branchen-Start-ups PaperC: Über ein neues Social-Reading-Angebot, das es Nutzern ermöglicht, sich über Fachbücher auszutauschen und gemeinsam mit Texten zu arbeiten. Für diese Idee suchen die Leipziger jetzt Investoren – auf ungewöhnliche Weise. 
Die Leipziger wollen das Geld für ihr neues Projekt direkt bei ihren Nutzern einholen: Mindestens 50.000 Euro sollen über die Crowdfunding-Plattform „Innovestment“ eingesammelt werden, den Kapitalbedarf für die nächsten 12 Monate schätzen die Leipziger auf 1 Mio Euro. Es ist das erste Mal, dass das Startup deutschlandweit PaperC-Anteile vergibt.

Bisher hat PaperC über 20 Bieter 34.353 Euro (69% des Mindestkapitalbedarfs) eingesammelt (Stand: 25. Juli 2012). Das Mindestgebot liegt bei 1000 Euro. Die Finanzierung soll am 1. September 2012 abgeschlossen sein.

Das Geld wird in die neue Plattform Paperc.com investiert, die folgende Funktionen bieten soll: 

  • Web-App: Die Leipziger setzen mit paperc.com auf eine plattformunabhängige, auf HTML5 basierende Web-App (s. Abb.), die für mobile Endgeräte optimiert wird.
  • Format: Die Fachbücher werden im Epub- (und nicht wie bisher im PDF-) Format angeboten, so dass der Nutzer Schrift und die Formatierung flexibel anpassen kann.
  • Zielgruppe: Paperc.com richtet sich zunächst in erster Linie an IT-Studenten, nach und nach sollen auch andere Fachgebiete (Wirtschaft, Rechtswissenschaft, Natur-und Geisteswissenschaften) aufgenommen werden. 
  • Kaufoptionen: Nutzer können 10% pro Titel und Monat kostenlos probelesen und das E-Book bei Interesse entweder einzeln erwerben oder über eine monatliche Gebühr freien Zugang zu dem gesamten Buchbestand aller Verlage erhalten, die sich am sogenannten Premium-Modell von PaperC beteiligen.
  • Social-Reading: Die Leser können künftig direkt in den über PaperC angebotenen Fachbüchern arbeiten und die Inhalte mit Anmerkungen, Videos und Zusammenfassungen anreichern. Das Ergebnis ihrer Arbeit können sie über Social-Media-Kanäle teilen und so mit Freunden, Arbeitskollegen und Mitstudenten über die Fachinformationen diskutieren und kollaborativ an den Texten arbeiten.
  • Offline-Lektüre: Jedes E-Book kann in der PaperC-Bibliothek auch offline gelesen werden.  
  • Kopierschutz: Alle Epubs werden mit hartem Kopierschutz (Advanced Encryption Standard) verschlüsselt. 
Der Launch der neuen Plattform soll in einigen Wochen erfolgen. Die vorerst separat geführten Plattformen paperc.de (auf PDF und Flash basierend) und paperc.com (Epub und HTML5) sollen langfristig zusammengeführt werden. Jenen Verlagen, die ihre Bücher nur als PDF zur Verfügung haben, bietet PaperC für Toptitel und Bestseller eine Konvertierung in Epub an. 

Über das Crowdfunding-Angebot soll nicht nur Geld eingesammelt werden, betont Mitgründer Martin Fröhlich gegenüber buchreport.de: „Uns ist wichtig, unsere Reichweite zu erhöhen und unsere Nutzer und Investoren, vorrangig Professoren und Doktoranden, aber auch Verleger und Buchhändler, in unser Produkt einzubinden und mithilfe ihres Feedbacks PaperC weiter verbessern zu können.“ 

Die Social-Reading-Funktion dient vor allem als Marketinginstrument, um Aufmerksamkeit zu generieren und die Nutzer von den Verlagsangeboten zu überzeugen: „Durch den freien Zugang zum Buch steigt die Bereitschaft der Nutzer, das Buch zu kaufen, weil sie von den Inhalten überzeugt sind und nicht die Katze im Sack kaufen müssen“, so Fröhlich. 

In den vergangenen Jahren haben mehrere Firmen und Unternehmer in PaperC investiert, darunter der Technologiegründerfonds Sachsen, estag Capital AG, txtr-Gründer Christophe Maire, Kai-Hendrik Bart,  Seveload-Gründer Axel SchmiegelowSven Ripsas und die Catalyst for Entrepreneurship GmbH.

Im folgenden Video stellen die Leipziger das Projekt in eigenen Worten vor. Die neue Social-Reading-Funktion wird ab Minute 5:20 erläutert: 

Kommentare

5 Kommentare zu "Kapital von der Crowd"

  1. englishontarget | 13. August 2012 um 15:57 | Antworten

    Ist echt aufregend… ich würde euch anraten noch viel mehr Geld einzusammeln. Es wird so wenigstens optimal angelegt. Die nächste Generation wird es euch danken.

  2. Andreas Selling | 25. Juli 2012 um 15:18 | Antworten

    Nach zahlreichen Kurskorrekturen, Kurswechseln und immer wieder unterhaltsamen und lebhaften Demonstrationen auf Branchenveranstaltungen war ich mir zuletzt nicht mehr sicher, worin das Geschäftsmodell der dynamischen Start ups besteht. Jetzt dämmert`s: Geld einsammeln!

    • Lieber Herr Selling, derlei Kommentare beleidigen eine und einen jeden, die hier bei PaperC jeden Tag ziemlich hart arbeiten, um in einer sehr schnell sich wandelten technischen Infrastruktur eine brauchbare Plattform für den Vertrieb wertiger eBooks zu bauen. Sollten andere Branchenteilnehmer das viel besser können als wir und dafür weniger Geld benötigen, dann nehmen wir uns gern ein Beispiel, haben aber bisher keines gefunden. lg, Katja Splichal

  3. Wolfgang G. Wettach | 25. Juli 2012 um 13:27 | Antworten

    Bedauere die Entscheidung für epub mit AES – das behindert Leser/Verlage die sich auf einen anderen Standard festgelegt haben. .mobi/.prc war schon auf Palm und Desktoprechnern Standard, PDF ist es immer noch, auch wenn manche Anbieter es gerne anders hätten. Sollte epub die Paperc-Dauerlösung werden, beschränkt es das Angebot und seinen Nutzwert.

    • Wir möchten uns nicht auf Ewig festlegen, aber mit PaperC.COM werden wir vorerst auf ePubs setzen, da wir noch keine wirklich verlässliche Möglichkeit gefunden haben, nicht nur verlags- sondern auch noch formatübergreifend in einer mobilen webapp zu arbeiten. Durch die unmittelbare Anwendung auf den meisten Tablets, Desktoprechnern, Smartphones wird das Angebot und der Nutzerwert enorm ausgeweitet und unser pdf Angebot konnte die Nutzer leider nicht überzeugen.. Auch ist eine Konvertierung von .epub zu .mobi/prc mit einfachen Mitteln möglich und wir erarbeiten hier bei PaperC gemeinsam die Lösungen, die der Kunde sich wünscht. Man möge sich auch mal leise fragen, ob solche kundenseitig gedachten Ansätze nicht vielleicht längst schon hätten in Angriff genommen werden müssen – unsere Aufgabe, eBooks komfortabel an Kunden zu bringe, ist nicht mit einem Ansatz zu lösen, der die Festlegungen von Verlagen vor den Kundenwünschen und Geräteanforderungen berücksichtigt – es ist schlichtweg nicht möglich, allen gerecht zu werden und dass pdf nicht mobil wird, während wir bereits 40% mobiler Zugriffe verzeichnen, können wir leider nicht ändern. Der Nutzwert des Angebotes steigt für uns dramatisch mit den Möglichkeiten des epub und auch unser Angebot, Verlagen wo wir nur können entgegenzukommen, trägt auf der Contentseite seinen Teil bei. Wie alle „hoffen“ wir natürlich auch nur, dass sich mit epub ein langfristig genutztes Format etablieren wird – und nicht zuletzt bleibt das PDF-Angebot ja weiterhin bestehen und wird durch die neue Plattform enorm erweitert. Herzlich, Katja Splichal

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften