Digitales Zuschussgeschäft

Im Vorfeld der Ausgliederung des „Nook“-Geschäfts in ein Joint-Venture mit Microsoft legt Barnes & Noble jetzt erstmals separate Zahlen für die E-Book-Sparte vor. Der Bereich wuchs im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich – bleibt insgesamt aber defizitär und, wie das letzte Quartal zeigt, volatil.

Der größte stationäre Buchhändler der USA weist in der Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011/2012 (28. April) separat die Zahlen für die E-Book-Sparte aus; ebenfalls neu: die Zahlen zum Webshop bn.com werden dem Retail-Segment zugeschlagen.

Die wichtigsten Zahlen im Überblick:

  • B&N insgesamt (also mit Ladengeschäften, College-Stores und der Nook-Sparte) legt einen Umsatz von 7,1 Mrd Dollar vor, ein leichter Zuwachs von rund 2%.
  • Mit digitalen Inhalten (Apps, E-Books, elektronische Zeitungen)  und Hardware hat B&N im Geschäftsjahr insgesamt 933 Mio Dollar eingenommen, ein Plus von 34%.
  • Beim Verkauf der Inhalte, separat betrachtet, wuchsen die Erlöse im gesamten Jahr um 119%. 
  • Unter dem Strich (EBITDA, also Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) wuchs der Verlust der Sparte um ein Viertel auf 262 Mio Dollar.
  • Das Retail-Geschäft in den B&N-Filialen büßte einmal mehr Umsatz ein: Die Erlöse sanken um 1,5% auf 4,8 Mrd Dollar. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die Umsätze des Webshops erstmals mit einfließen, ohne die das Minus vermutlich deutlicher ausfiele. 
  • Der Gewinn (EBITDA) im Retail-Geschäft legte allerdings deutlich zu, um 22% auf 317 Mio Dollar – bn.com sei Dank.
  • Ein ähnliches Bild bei den Universitäts-Geschäften, die beim Umsatz 2% verloren (auf 1,7 Mrd Dollar), deren Gewinn aber um 2,2% auf 116 Mio Dollar stieg.
  • Auf vergleichbarer Fläche stiegen die Erlöse im stationären Geschäft um 1,4%. 

Wie volatil das digitale Geschäft ist, das zeigen die Zahlen fürs 4. Quartal des Geschäftsjahres (das Nach-Weihnachts-Quartal), die B&N ebenfalls ausweist. In den drei Monaten sanken die Nook-Erlöse um ein Zehntel auf 164 Mio Dollar. Der EBITDA-Verlust wuchs von 47 auf 77 Mio Dollar. 

Der Absatz der E-Reader sei gesunken, ebenso der Verkaufspreis, begründet B&N das Minus, weshalb man sich perspektivisch stärker auf den Verkauf von Inhalten konzentrieren werde.
Im Conference Call mit Analysten und Journalisten äußerte sich CEO William Lynch zum geplanten Joint-Venture mit Microsoft. Der „Newco“-Deal (so der Arbeitstitel) werde im 2. oder 3. Quartal des Geschäftsjahres (also bis zum Herbst) geschlossen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitales Zuschussgeschäft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    3
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    5
    Kling, Marc-Uwe
    Ullstein
    09.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien