Man erzieht die Verbraucher zum Klauen

E-Books sind zu teuer, meint die Schriftstellerin Juli Zeh (Foto). Durch überhöhte Preise erzögen die Verlage die Konsumenten zum Klauen, erklärt sie im Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ (31.5.). 
„Die Verbraucher sind nicht bereit, für ein E-Book mehr als 20 Euro auszugeben, also machen sie Raubkopien. Die kriminelle Energie entsteht erst durch das Gefühl, abgezockt zu werden“, so die 37-Jährige. 
Ihre Forderung: Selbst wenn die Verlage draufzahlen, sollten sie digitale Bücher günstiger anbieten – idealerweise für nicht mehr als 10 Euro. Denn: „Es ist den Lesern leider schwer zu vermitteln, wie viel eine Buchproduktion kostet und wie wenig Autor und Verlag daran verdienen.“
Warum Juli Zeh den Urheber-Aufruf nicht unterschrieben hat, wie sie die Konditionen von Amazon kritisiert und warum sie sich selbst als Katzen-Kalender bezeichnet, lesen Sie in der aktuellen „Zeit“ (31.5.). 

Foto: © Frankfurter Buchmesse

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Man erzieht die Verbraucher zum Klauen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    2. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    3. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    4. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse

    5. 15. Oktober

      Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2017