Open Access: kein Luxus, sondern Muss

Bei einer Tagung von wissenschaftlichen Verlagen in Brüssel hat die EU-Kommissarin Neelie Kroes einmal mehr für Open Access-Publikationen geworben – und Verleger kritisiert, die sich dem Trend in den Weg stellten. Alle von der Europäischen Union geförderten Werke müssten künftig frei zugänglich ins Netz gestellt werden.
Die Tagung in Brüssel ist der Abschluss des  EU-Projekts „Publishing and the Ecology of European Research (PEER)“, in dem Verlage, Autoren, Bibliotheken und Universitäten u.a. die Effekte von Open Access-Publikationen auf die bestehende Zeitschriftenwelt untersucht haben.
Kroes sagte in ihrer Rede, der effiziente Zugang zu wissenschaftlichen Informationen sei heutzutage kein Luxus, sondern ein Muss, und zwar für alle Arten von Forschung und Innovation. Anknüpfend an die im Dezember 2011 von der EU-Kommission präsentierte Open Data Strategy (hier mehr) forderte Kroes die Verlage auf, schneller entsprechende OA-Modelle anzubieten. Aktuell würden nur 20% der wissenschaftlichen Artikel frei im Netz veröffentlicht. „Das ist ein langsames Wachstum. Das ist nicht genug. Wir können es nicht akzeptieren, dass die Ergebnisse von öffentlich geförderten Forschungen nicht für die Gesellschaft zugänglich sind“, kritisierte Kroes. „Warum sind wir immer noch bei 20%, statt bei 100%?“ Kroes’ Antwort: Viele Förderanstalten der öffentlichen Hand sowie Forschungsinstitute täten nicht genug, um den offenen Zugang zu ihren Forschungsergebnissen zu sichern. Hinzu komme, dass einige Verlage weiterhin Forscher durch restriktive Konditionen beschränkten.
Nach Einschätzung von Kroes dürften nicht nur, die Zeitschriftenartikel, sondern auch die Forschungsdaten selbst frei angeboten werden, damit Experimente beispielsweise wiederholt werden könnten.
Kroes kündigte in ihrer Rede an, dass künftig die Ergebnisse aller von der EU geförderten Forschungen per Open Access veröffentlicht werden müssten. Den Mitgliedsstaaten der EU werde man außerdem Empfehlungen für den Bereich wissenschaftlicher Veröffentlichungen an die Hand geben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Open Access: kein Luxus, sondern Muss"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    09.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover