Plagiate verbannen

Immer mehr „Autoren“ versilbern plagiierte Inhalte über Amazons Kindle-Shop. Sie bedienen sich etwa aus frei zugänglichen Inhalten im Netz oder kopieren gemeinfreie Werke (hier mehr). Dieser Praxis will Amazon jetzt den Riegel vorschieben.
Wie „Paid Content“ berichtet, hat der Onliner strengere Regeln für selbstpublizierende Autoren festgesetzt. Demnach will Amazon keine Inhalte mehr akzeptieren, die im Netz frei zugänglich sind, sofern der Anbieter des E-Books nicht auch Urheber dieser Inhalte ist. Zwar akzeptiere man nach wie vor gemeinfreie Werke im Kindle-Store. Aber man werde sich ggf. entschließen, ein angebotenes E-Book nicht zu veröffentlichen, wenn der Inhalt unverändert bzw. nur leicht verändert feilgeboten wird. 
Heißt: Das E-Book „Dracula’s Amazing Adventure“ – das sich als Plagiat von Bram Stokers Dracula entpuppte – oder die Angebote von Robin Scott – der Inhalte von der Erotik-Seite Literotica kopiert und unter eigenem Namen veröffentlicht hat – würden künftig nicht mehr akzeptiert.  
Bisher hat Amazon nach eigenen Angaben derartige Angebote entfernt, sobald der Konzern auf die Urheberrechtsverletzung hingewiesen wurde. Doch bis der Onliner auf die Beschwerden von Kunden oder Urhebern reagieren kann, vergeht naturgemäß Zeit. Zudem veröffentlichen besonders fleißige Autoren anschließend weitere Plagiate. 
Dass Amazon plagiierte Inhalte nun von vornerein ausschließt, scheint ein Schritt in die richtige Richtung, wenn auch vorerst unklar ist, wie streng der Onliner die neuen AGBs durchsetzen wird. Der Vorstoß zeigt aber zumindest, dass Amazon erkannt hat, wie sehr plagiierte Inhalte dem Image und der Akzeptanz des Kindle-Store schaden können. 

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentare

1 Kommentar zu "Plagiate verbannen"

  1. Thomas Diehl | 26. Mai 2012 um 21:09 | Antworten

    Nun waren Plagiate bei Amazon nie erlaubt und auch Dubletten gemeinfreier Werke werden schon länger entfernt. Die Zusammenstellung frei verfügbarer Inhalte (wie Wikipedia-Artikel) in einem eigenen Buch hat mit Plagiaten nichts zu tun, das Problem so erzeugter Werke ist nur der fehlende Nutzen für Kunden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Maxim Leo, Jochen Gutsch
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover