Plädoyer in eigener Sache

In die Debatte über das Urheberrecht im digitalen Zeitalter haben sich jetzt auch die freien Lektoren eingeschaltet. Alle am Schaffensprozess Beteiligten – also auch Lektoren –  müssten in Zukunft angemessen entlohnt werden.
Nach Einschätzung des Verbands der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL) müssen neue Verwertungs- und Vergütungsmodelle so gestaltet sein, dass auch die Interessen derjenigen, die nicht Urheber im Sinne des Gesetzes, aber durch geistige Arbeit in den Schaffensprozess involviert seien, gewahrt werden. „Andernfalls würde die kulturelle Produktion nicht funktionieren. Das gilt zum Beispiel für Lektoren oder Tontechniker.“
Professionelle Lektoratsarbeit könne nicht kostenlos geleistet werden. Mit Blick auf die Kulturflatrate erklärt der VFLL, es sei bislang unklar, wie dieses Modell im Einzelnen aussehen solle – die Befürworter müssten konkrete Vorschläge machen, und zwar ohne Eile: „Da die Digitalisierung der Buchbranche erst am Anfang steht, bleibt hierfür genügend Zeit.“
Freiwillige Bezahlmodelle wie Crowdsourcing und Micropayment seien „akzeptabel“, sofern sie von den Schaffenden tatsächlich aus eigenem Antrieb gewählt würden. Sie könnten aber die klassischen Vertriebswege auf absehbare Zeit keinesfalls ersetzen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Plädoyer in eigener Sache"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.