E-Books halten die Waage

Auch wenn Großbritannien im europäischen Vergleich die größte E-Book-Verbreitung aufweist, spielt der E-Book-Markt im Vergleich zum Printmarkt immer noch eine geringe Rolle, zeigt die Marktanalyse des britischen Verlegerverbandes für 2011. Doch: Offenbar sind die Umsätze mit digitalen Büchern groß genug, um Einbußen im traditionellen Buchmarkt auszugleichen.
Die Zahlen aus dem „Publishers Association’s Statistics Yearbook 2011“ im Detail:
  • Der E-Book-Markt wächst rasant: Die Umsätze der Verleger mit digitalen Büchern sind laut Statistik des Verlegerverbands im vergangenen Jahr um 366% auf 92 Mio Pfund gestiegen, das entspricht 6% der Print-Umsätze. Ein vergleichsweiser geringer Prozentsatz, berücksichtigt man, dass inzwischen jeder dritte Brite einen E-Reader besitzen soll (ein Ergebnis der „Digital Entertainment Survey“, hier nachzulesen). 
  • Über alle digitalen Formate hinweg (neben E-Books auch Hörbuch-Downloads und Online-Abos) sind die Umsätze der Verlage demnach um insgesamt um 54% gestiegen, auf 243 Mio Pfund.
  • Insgesamt haben die britischen Verlage im vergangenen Jahr 8% ihres Umsatzes mit allen digitalen Produkten bestritten. Zum Vergleich: 2010 lag der digitale Anteil noch bei 5%. 
  • Der Blick auf die einzelnen Warengruppen zeigt, dass digitale Produkte im Fachbuch bereits eine größere Rolle spielen: Im akademischen und professionellen Bereich  stammen 13% der Verlagserlöse von digitalen Produkten.
  • Insgesamt hat der britische Buchmarkt leicht an Gewicht verloren: Die Umsätze mit digitalen und elektronischen Büchern sind im vergangenen Jahr um 2% auf 3,2 Mrd Pfund zurückgegangen. Aus Sicht des Verlegerverbandes bedeutet dies: Über alle Genres hinweg werde der Umsatzrückgang im Printmarkt durch die Stärke im digitalen Bereich nahezu kompensiert. Was der Verband nicht erwähnt: Dies könnte auch eine Verschiebung weg vom gedruckten Buch hin zum E-Book belegen.
  • Die Verleger haben 41% ihrer Einnahmen durch Export erzielt; am stärksten gewachsen sind die Märkte in Ost-und Südostasien, in Mittel-und Südamerika sowie insbesondere in Brasilien.
  • Der durchschnittliche Preis für ein Buch sank um 1,3 %. Zum Vergleich: Die jährliche Inflationsrate liegt in Großbritannien laut Statistik des Verlegerverbands bei 4,47%. 
Die Daten basieren auf den Zahlen von 250 repräsentativ ausgewählten Verlagen. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "E-Books halten die Waage"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.