Mission impossible?

Seit Monaten wird über die Expansion von Barnes & Noble in Europa spekuliert. Jetzt liegt der Beweis schwarz auf weiß vor: Die US-Amerikaner haben Mitte März eine Gesellschaft in Berlin gegründet. Ziel: Mit dem „Nook“-Programm auf dem wichtigen deutschen E-Book-Markt Fuß fassen.

Das US-Unternehmen hat am 15. März die Barnes & Noble Digital Media GmbH gegründet, die in Berlin am Potsdamer Platz (Nummer 10, Haus 2, 5. Etage) residiert. Nach einem Bericht von „Werben und Verkaufen“ fungiert der B&N-Manager Eugene DeFelice (Foto),  Vize-Präsident und Chef-Anwalt des US-Unternehmens, als Geschäftsführer. 
Die Ausweitung des digitalen Geschäfts hatte sich zuletzt vor zehn Tagen in London abgezeichnet, wo B&N im Vorfeld der London Book Fair Softwareentwickler einlud, um den Start des „Nook“-Programms auf der Insel vorzubereiten – geplant ist eine Kooperation mit dem Filialisten Waterstones.
Gerüchteweise will die Nummer eins des stationären US-Buchhandels im Schulterschluss mit dem Buchlogistiker Centraal Bookhuis auch einen niederländischen E-Book-Shop eröffnen.

Barnes & Noble trifft auf mächtige Wettbewerber

Sowohl in den Niederlanden als auch Großbritannien trifft B&N allerdings auf mächtige Wettbewerber (hier mehr).

Und auch in Deutschland dürfte die Ausgangssituation für B&N schwierig werden: Denn Amazon und Apple haben sich längst hierzulande hohe Marktanteile gesichert. Nach einer repräsentativen Marktforschungsstudie der Uni Hamburg (hier mehr), die im Oktober 2011 1623 buchaffine Bürger befragt hat, 

  • haben 57% der Befragten beim Branchenprimus Amazon gekauft. 
  • 27% nutzten Apples iBookstore

Die Filialisten halten mit ihren diversen Online-Shops den Anschluss: 

  • Bei Thalia haben 18% und
  • in den Shops der DBH (Welt­bild/ Hugendubel) 14% der Befragten eingekauft. 
  • Am hinteren Ende der Verteilung stehen die Online-Shops „der lokalen Buchhandlung“ mit 6% sowie das Börsenvereinsprojekt Libreka mit 3%. 

Kontakte durch deutschen Branche gibt es schon seit Jahren. Im Oktober 2010 schloss Libreka einen Vertrag mit den Amerikanern zur Lieferung deutschsprachiger E-Books an den US-Store. Auch der Aggregator Bookwire kooperiert mit B&N. Der Content ist also vorhanden, fehlt nur noch ein stationärer Partner, um das hauseigene Reader-Sortiment in Deutschland zu verkaufen.   

Vor seinem Engagement bei B&N war der neue Deutschland-Statthalter von B&N in Kanzleien und mehreren Pharmaherstellern als Justiziar beschäftigt. Da der Amerikaner in der Schweiz studierte, dürfte er des Deutschen mächtig sein. Das Einkommen des 52-Jährigen im vergangenen Jahr taxiert die „Businessweek“ auf 1,5 Mio Dollar.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mission impossible?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis