Amazon ist das Maß aller Dinge

Bei der Hauptversammlung der Douglas-Gruppe in der Essener Grugahalle hat Konzernchef Henning Kreke bei den Aktionären für die Restrukturierung von Thalia unter dem eigenen Dach geworben. Indirekt räumte Kreke ein, zu spät auf die Krise im Buchhandel reagiert zu haben. Heute sei Amazon auch hierzulande führend. Thalia könne in einigen Jahren wieder ein positives Ergebnis erzielen.

Kreke erklärte, dass Thalia – der Filialist verdiene nach einem Ergebnisrückgang zum zweiten Mal hintereinander seine Kapitalkosten nicht mehr – vor großen Herausforderungen stehe. 

Auf die Frage, ob Thalia nicht zu spät auf den Wandel im Buchhandel reagiere, holte Kreke weiter aus: Die Phoenix-Filialen in der Größenordnung von 400qm seien seinerzeit „nicht ernst genommen“ worden, erst mit dem Zusammenschluss mit Thalia habe sich das geändert. In den folgenden zehn Jahren sei Kompetenz gleichbedeutend gewesen mit Größe: „Am liebsten war man der lokale Platzhirsch mit dem größten Angebot, am besten über 100.000 Titel“. 

Krisen-Welle ist schneller als erwartet nach Deutschland geschwappt

Heute sei dagegen die Buchhandlung mit der größten Kompetenz die im Internet – Amazon, mit mehreren Mio Titeln im Programm, die in Großstädten am gleichen Tag geliefert werden könnten. „Das ist fast genauso schnell wie ein Einkauf im stationären Handel.“ Diese Erkenntnis habe sich im Kalenderjahr 2010 ergeben, mit Blick auf die Entwicklungen in den USA. Aber Amerika, so Kreke, „schien zunächst noch ganz weit weg“ – auch weil es dort keine Buchpreisbindung gebe. Daher habe kaum jemand in der Branche damit gerechnet, dass die US-Welle so schnell über den großen Teich auch nach Deutschland schwappen werde. Amazon habe mittlerweile aber auch in Deutschland die Marktführerschaft im Buchhandel übernommen – mit anhaltend hohen Wachstumsraten. 

Zwar habe Thalia die rückläufigen Buchumsätze in den Buchhandlungen durch zweistellige Zuwächse im Online-Handel und Umsatzsteigerungen mit Zusatzsortimenten bisher „einigermaßen kompensieren“ können. Aber das Internetgeschäft sei margenschwächer und die zusätzlichen Marketingmaßnahmen zur Neukundengewinnung kosteten viel Geld – „und leider auch Ergebnis“.
Mit Blick in die Zukunft erklärte Kreke dass sich die Buchumsätze im deutschsprachigen stationären Buchhandel in den nächsten Jahren weiter in Richtung Internet, Digitalisierung und Mobile Shopping verlagern würden. Dies ergebe neue Wettbewerbskonstellationen: „Wo gestern noch Weltbild, Hugendubel oder die Mayersche die wichtigsten Wettbewerber von Thalia waren, ist jetzt Amazon das Maß aller Dinge.“
Thalia könne nach einer erfolgreichen Restrukturierung in einigen Jahren wieder ein positives EBT-Ergebnis und auch die Kapitalkosten erwirtschaften. Zu bedenken sei jedoch, dass der Weg dahin lang, zäh und steinig sei.  

Angst vor der „volatilen Zirkusaktie“

In seiner Rede äußerte sich auch der Douglas-Chef zu den Überlegungen der Familie Kreke zur Zukunft von Douglas. Hintergrund sei der Eindruck der Familie gewesen, dass die Aktienmärkte den Konzern nicht angemessen bewerteten. „Konkret empfanden wir unsere Aktie gegen Ende letzten Jahres als unterbewertet und sahen damit das Ansehen der Douglas-Gruppe und auch unsere Unternehmenskultur in Gefahr.“ Befürchtung: Das Papier verkomme zu einer „volatilen Zirkusaktie“.

Um das Unternehmen zu schützen, so Kreke, sei es möglicherweise sinnvoll, die Anteile der Familie aufzustocken, um den eigenen Einfluss zu erhöhen. Zu diesem Zweck seien Gespräche mit Finanzpartnern geführt worden. Ziel sei jedoch nicht, die Douglas-Gruppe zu zerschlagen. Es sei auch nie „zwingendes Ziel“ gewesen, den Konzern von der Börse zu nehmen. „Dies ist aber auch kein Szenario, das wir im Ergebnis ablehnen würden.“ Ein Delisting stünde aber ganz am Ende einer langwierigen Entwicklung.

Mehr zur Krise von Thalia im Dossier von buchreport.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Amazon ist das Maß aller Dinge"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften