Suhrkamp ist wirtschaftlich gefährdet

Das Gerangel der Gesellschafter beim Berliner Suhrkamp Verlag eskaliert: Der Medienunternehmer Hans Barlach will den Verlag komplett übernehmen. Gegenüber der „Zeit“ erklärte der Noch-Minderheitsgesellschafter, er habe vor dem Landgericht Berlin ein Angebot zur Übernahme der restlichen Anteile gemacht. Allerdings hätten die Mehrheitsgesellschafter den Vorschlag abgelehnt.

„Der Suhrkamp Verlag ist wirtschaftlich gefährdet“, begründet der Hamburger seine Initiative. Von 2003 bis 2009 habe der Verlag Verluste verzeichnet, 2010 habe es außerordentliche Ergebnisse nur durch den Verkauf von nicht betriebsnotwendigem Anlagevermögen gegeben. Er selbst könne den Verlag besser führen. Aktuell hält Barlach mit seiner Medienholding Winterthur 39% am Verlag, 61% liegen bei der Familienstiftung. 

„Verlag läuft auf Autopilot“

Dass der Verlag trotz seiner mangelhaften Führung noch so ein gutes Programm mache, liege daran, dass er seit Jahren auf „Autopilot“ lauf. „Er ist gut aufgestellt mit hervorragenden Lektoren, die die Autoren hervorragend betreuen. Für viele junge Autoren ist es nach wie vor attraktiv, im Kontext so vieler bedeutender Schriftsteller verlegt zu werden.“ Andererseits nehme dr Mehrheitsgesellschafter den Verlag in „Geiselhaft“ und regiere durch, wie es ihm beliebe.

Hintergrund des Konflikts ist der vor dem Landgericht ausgefochtene Streit zwischen Barlach und Ulla Unseld-Berkéwicz – die Geschäftsführerin steht auch der Siegfried und Ulla Unseld Familienstiftung vor, die Mehrheitsgesellschafter des Suhrkamp Verlags ist. Barlach will Unseld-Berkéwicz als Geschäftsführerin absetzen.

„Unzulässige Mischung von Geschäftlichem und Privatem“

Der Gesellschafter wirft der Witwe von Verlagsgründer Siegfried Unseld Missmanagement und die Vermischung von geschäftlichen und privaten Interessen vor. Belege laut Barlach: Der Verlag habe „langjährig Flächen in der Villa seiner Geschäftsführerin für Events und Autorenübernachtungen“ angemietet. Dies sei „eine unzulässige Mischung von Geschäftlichem und Privatem“.   

Die neuen, konkretisierten Vorwürfe von Barlach haben eine lange Vorgeschichte. Bereits vor fünf Jahren hatte Barlach der Verlagschefin Missmanagement und Veruntreuung vorgehalten. Suhrkamp beantragte daraufhin einen Strafbefehl gegen Barlach wegen übler Nachrede. 

Im gleichen Monat legte Barlach Klage gegen die dreiköpfige Suhrkamp-Geschäftsleitung ein. Das Führungs-Gremium (neben Unseld-Berkéwicz Jonathan Landgrebe und Thomas Sparr) habe seine Kompetenzen „weit überschritten“ und Gelder veruntreut. Laut „Zeit“ könnte ein Urteil am 9. Mai 2012 verkündet werden.   

Zum Jahreswechsel wollte Barlach zusammen mit dem ehemaligen Chefredakteur der „Berliner Zeitung“, Josef Depenbrock, selbst in die Geschäftsleitung des Verlags eintreten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Suhrkamp ist wirtschaftlich gefährdet"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.