Eigene Marken sind überlebenswichtig für Verlage

Dem durch die Digitalisierung verursachten „Verfall ihrer Wertschöpfung“ können Buchverlage mit eigenen Marken entgegenwirken, meint Unternehmensberater und Autor Karl-Ludwig von Wendt von „Briends“: Statt Inhalte von Autoren einzukaufen und ihnen die Markenrechte zu überlassen, sollten Verlage eigene Contentmarken entwickeln. Sein Konzept erläutert er im Video-Interview mit buchreport.de.  

Ob Bücher und Autoren künftig noch Verlage brauchen, ist auch Thema einer Diskussion auf der Leipziger Buchmesse, die am Donnerstag, den 15. März von 16 bis 17 Uhr auf dem Forum leipzig.liest.digital (Halle 5, Stand B600) stattfindet. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von buchreport, die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Akademie des Deutschen Buchhandels statt (hier weitere Informationen). 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Eigene Marken sind überlebenswichtig für Verlage"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Geschäftsmodelle im akademischen Publizieren – wo wir heute stehen  …mehr
  • Die Blockchain in der Praxis: Was die Bitcoin-Technologie möglich macht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    4
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    5
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    04.12.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

    Letzte Kommentare