Sind Bücher zu billig?

Die Buchverlage loten bei ihrer Preisfestsetzung bei jedem Buch die preislichen Optionen aus. In Teilbereichen ist die Absicht zu höheren Preisen erkennbar, in der Gesamtstatistik kaum.

In der vergangenen Woche hat sich der Arbeitskreis kleinerer unabhängiger Verlage (AkV) auf seiner Jahrestagung in Frankfurt den Buchpreisen gewidmet. Hintergrund des (auch von buchreport) seit Jahren diskutierten Themas: Der deutsche Buchmarkt kennt keine Inflation: 
  • Bei den Preisen für Bücher gibt es seit Jahren im Durchschnitt kaum Ausschläge nach oben oder unten. Der „Preismonitor“ des Statistischen Bundesamts (Destatis)  zeichnet das Bild einer Branche mit offenbar in Stein gemeißelter Preiskonstanz: Auf der Basis von 2005=100 steht der aktuelle Wert für 2011 gerade mal bei 100,8, also nur 0,8% höher.
  • Im buchreport-Umsatztrend, der nicht nur Bestseller, sondern  alle Bücher berücksichtigt, die der stationäre Buchhandel verkauft, bewegte sich der durchschnittliche Verkaufspreis in den sechs Jahren von 2005 bis 2011 auch nur um bescheidene 3,3%.
  • Selbst Korrekturen mit sehr kleinem Hebel wie die Anhebung der Preis­endung von 95 auf 99 Cent werden in der Branche mit marketing-psychologischen Argumenten kritisch diskutiert: Selbst bei niedrigpreisigen Taschenbuch-Ausgaben soll ein Discount-Image vermieden werden. 
  • Auch über die 99-Cent-Frage hinaus unternehmen Verlage immer wieder vorsichtige Anläufe, an der Preisschraube zu drehen. Das reicht aber nur, um die reife, tendenziell schrumpfende Branche knapp über Vorjahresniveau zu halten.

Zu denjenigen, die sich seit Jahren wiederholt für höhere Preise ausgesprochen haben, gehört Joerg Pfuhl, bis zum Jahreswechsel Chef der marktführenden Publikumsverlagsgruppe Random House: „Die größte Herausforderung für die Branche ist die Entwicklung der Ladenpreise, die seit acht Jahren stagniert“, erklärte Pfuhl schon in einem Interview im buchreport.magazin 5/2009 (hier mehr).

Zuletzt hatte der Börsenverein ein Gesamtumsatzplus von 0,4% für 2010 ausgemacht. Das ist zu wenig angesichts der laufenden Kosten, die sich in Verlagen und Handel deutlich dynamischer entwickeln. Besonders unter Druck ist der stationäre Handel, der 2010 und 2011 u.a. wegen der Abwanderung der Kunden zu Online-Shops deutliche Umsatzeinbußen erfährt. Ein höherer Durchschnittsbon für Bücher könnte neben Rationalisierungen und Zusatzsortimenten die Situation mildern.
Mehr zum Thema im buchreport.express 9/2012 (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sind Bücher zu billig?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    4
    Gier, Kerstin
    Fischer FJB
    5
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    16.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien