Buchhandel unter Druck

Das Gruppenfoto, das buchreport jeweils Ende Februar von der stationären Buchhandelsbranche in Form seines Rankings „Die größten Buchhandlungen“ schießt, zeigt, dass die Branche aktuell unter großem Druck steht: Nur wenige Buchhandlungen sind auf Wachstumskurs, größtenteils verzeichnen die Marktführer stagnierende Umsätze (s. Grafik). 

Auszug aus dem Ranking „Die größten Buchhandlungen“ im buchreport.magazin 3/2012; bei der Mayerschen wurden die Umsätze geschätzt 

Auch vor dem Hintergrund folgender Entwicklungen zeigt das Ranking eine nicht hoffnungsfroh bewegte Branche:

  • Die Marktführer Thalia und DBH müssen sich mit Spekulationen über mögliche Käufer und Filetierungsperspektiven beschäftigen.
  • Der Druck der Online-Shops, namentlich die Kundenabwanderung zu Amazon, zeichnet sich in vielen, im zweiten Jahr rückläufigen Umsatzzahlen im Ranking ab. 
  • Seltene Firmenkonjunkturen wie bei der Braunschweiger Standortbuchhandlung Graff sind schnell erklärt mit dem Rückzug einer Thalia-Großfläche (mehr dazu lesen Sie im Interview mit den Wrensch-Brüdern).

Die Frage nach dem jeweils angemessenen Sortimentsmix kreist mittlerweile längst nicht mehr um die Zusammenstellung buchhändlerischer Warengruppen. Zusatzprodukte werden zumindest auf größeren Flächen zur Kernfrage. Zweistellige Umsatzanteile für Nonbooks sind bereits verbreitet. Sensibilität für ein womöglich kontraproduktives Gemischtwarenangebot wird aber zumindest häufiger verbalisiert. 

Wo ist das Buch? Marktführer Thalia hat den Wandel vom Buch- zum Inspirationshandel als Motto ausgegeben. In Testfilialen wird auch ausprobiert, welche Mischungsverhältnisse verträglich sind. Im Bild eine aktuelle Frühjahrsdekoration im Präsentationsfenster einer Thalia-Einkaufszentrums-Filiale. 

Aufmerksam verfolgt werden in der Branche die Ansätze des unter Druck stehenden Marktführers Thalia, die Flächenproduktivität durch andere Produktangebote zu erhöhen, die von jetzt 20 auf 30 bis 40% Anteil wachsen können. Für andere Buchhändler enthält dies sowohl Chancen zur Neuverteilung der lokalen Umsatzkuchen als auch zur Profilierung. 
Das ausführliche Ranking ist im buchreport.magazin 3/2012 erschienen, eine Zusammenfassung im buchreport.express 8/2012. Beide Hefte können hier bestellt werden.

Kommentare

3 Kommentare zu "Buchhandel unter Druck"

  1. Petra van Cronenburg | 29. Februar 2012 um 16:00 | Antworten

    Das Foto illustriert doch sehr schön, wo einer der Hasen im Pfeffer liegt. In einem solchen Laden, in dem der Großteil der wirklich interessanten Bücher auch innen unsichtbar ist und die Verkäuferin auf Gießkannen und Blümchen geschult (?) sind, kaufe ich allenfalls Parfum. Die kompetentere Alternative dazu sind dann wirklich Amazon … oder der unabhängige Buchhandel, der Bücher und Leser in den Mittelpunkt stellt. Die Branche sollte weniger jammern, sondern öfter fragen, was ihre KundInnen wollen. Einheitsbrei ist es vielleicht nicht.

  2. @Natal:
    Umsatz heißt nicht Gewinn!
    Gewinn ist das, wovon Unternehmen existieren (in unserem aktuellen Wirtschaftssystem jedenfalls).
    DAS ist für viele kein Gejammer, sondern fühlt sich ernst an

  3. Gemäss oben stehender Grafik machen 5 von 10 Buchhandlungen im 2011 mehr Umsatz. Wo liegt also das Problem? Was soll das gejammer…oder stimmen die Zahlen nicht?!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften