Das Trugbild vom Wegweiser

In diesen Tagen ist der Börsenverein in sein neues Frankfurter Haupt­quartier gezogen. Der Verband und seine Wirtschaftstöchter haben rund 19 Mio Euro in einen repräsentativen Auftritt investiert im Zeichen des neuen, nach oben gerichteten „Wegweiser für die Buchbranche“-Pfeillogos. 
So schön geplant die Immobilie, so diffus sind ausgerechnet zum Zeitpunkt des Einzugs die Perspektiven des 186 Jahre alten Verbands. Der be­schleunigte Medien- und Handelswandel sorgt für eine Orientierungskrise. Ob das Konstrukt „Buchbranche“ überhaupt eine brauchbare Kategorie bleibt, ist offen.
Lange bewährte und bewahrte Be­son­der­heiten der Branche lösen sich bereits auf:
  • Die Geschlossenheit, die durch Produktformate, das Steuerprivileg, Preisbindung und nicht zuletzt durch den aufwertenden „Kulturgut“-An­spruch definiert wurde.
  • Der Zusammenhalt, der sich (von den Au­toren abgesehen) spartenübergreifend über die ge­samte Wertschöpfungskette er­streckte.
  • Der immer wieder gesuchte Ausgleich zwischen großen und kleinen Unternehmen.
Diese Besonderheiten und Ge­mein­sam­kei­ten schwinden, schon weil sich die Branche in gro­ßem Stil öffnet. Buchhandlungen werden zu „Inspirationshäusern“, die Klammer der preisgebundenen 7%-Artikel leiert durch die vielen sonstigen Produkte aus, und die Gewinner des Wandels, die strukturverändernden großen Player im Online-Versandhandel sowie die E-Book- und App-Plattformen, haben mit dem klassischen Buchverband wenig im Sinn.
Die Zeit der Grundsatzfragen
2011 wird absehbar als das Jahr gelten, in dem sich die noch an einem Tisch sitzende Branche ehrlich gemacht hat, und als das Jahr, in dem auch überspitzte Grundsatzfragen diskussionsfähig wurden: Ob es morgen noch Bü­cher und Buchhandlungen geben wird? Ob Verlage noch gebraucht werden? Eine adäquate Sinnfrage lautet: Wozu wird der Börsenverein noch ge­braucht?
Lässt man die seit Längerem umstrittenen wirtschaftlichen Aktivitäten der MVB außen vor, gibt es drei Funktionen: 
  • Unstrittig nützlich ist der große Verbandsschirm in der Lobby- und Öffentlichkeits­arbeit, um die politischen Rahmenbedingungen zu pflegen, vermehrt in Allianz mit anderen Urheberrechtsbranchen.
  • Die „innenpolitische“ Ambition des In­teressenausgleichs zwischen den Sparten kann dagegen begraben werden nach 5 Jahren Branchenparlament und der langwierigen, nicht zielführenden Diskussion über Richtwerte für angemessene Konditionen.
  • Der größte Teil des Verbandsapparats dürfte seine Berechtigung in Dienstleistungen suchen, die angesichts der Um­bruchsituation und Auffächerung in der Branche aber einzeln auf den Prüfstand gehören.
Prototypen für die Branche?
Noch immer hofft der Börsenverein allerdings, gebraucht zu werden für den großen Wurf. Ein neu aufgesetztes Projekt, mit dem der Verband in dieser Woche an die Branchenöffentlichkeit gegangen ist (hier mehr), soll nicht weniger als neue Ge­schäftsmodelle entwickeln, die als „Prototypen“ für die Branche dienen mögen. Das erinnert an das beim ersten Spatenstich übermütig formulierte Ziel, im neuen Haus die Kompetenz zu konzentrieren, um „das Buch­wesen mit Ide­en und Im­pulsen gestaltend in die Zu­kunft zu führen“. 
Von diesem Anspruch, den heterogenen, sich öffnenden und neuerfindenden Unternehmen den Weg weisen zu wollen, sollte sich der Verband besser verabschieden.

aus: buchreport.magazin 12/2011

Kommentare

1 Kommentar zu "Das Trugbild vom Wegweiser"

  1. „Lässt man die seit Längerem umstrittenen wirtschaftlichen Aktivitäten der MVB außen vor“ – aber das führt dann zu einem falschen Befund ! Inzwischen vertritt der Börsenverein vor allem die Interessen seiner Wirtschaftstöchter. Fast alle anderen Äusserungen des Vereins sind obsolet gewordene Ideologie, sind Blabla .

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Ferrante, Elena
Suhrkamp
21.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften