Verlage überlassen neue Akteuren das Feld

Bob Stein vom US-Think-Tank Institute for the Future of the Book wirbt  seit Jahren dafür, aus der privaten Lektüre kollektive Leseerlebnisse zu machen. Im Interview sucht der US-Amerikaner nach Gründen, warum viele traditionelle Verleger vom Social Reading nicht viel halten, und beschreibt, wie Facebook die Branche ändern kann. Das Interview wurde im Rahmen der „TOC Frankfurt 2011“ aufgezeichnet, wo Stein seine Thesen präsentierte.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verlage überlassen neue Akteuren das Feld"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 13. September - 23. September

      Harbour Front Literaturfestival 2017

    2. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    3. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    4. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    5. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse