Umsätze im Sinkflug

Im britischen Buchmarkt herrscht Alarmstimmung. Nachdem der Juli bereits weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben war, hat der August ähnlich wie im deutschen Buchmarkt für eine tiefe Delle gesorgt: Der von BookScan ermittelte Buchhandelsumsatz mit gedruckten Büchern in Höhe von 107,5 Mio Pfund lag um 8% hinter dem Vorjahresmonat zurück. Die Halbzeitbilanz weist nach sechs Monaten ein Minus in der Kasse von 3% auf 677,4 Mio Pfund aus, das schlechteste Zwischenergebnis seit 2005.

Vor allem der unabhängige Buchhandel auf der Insel steht unter Druck.  Seit Jahren kennen die Mitgliedszahlen der Booksellers Association (BA) nur den Weg nach unten. Zuletzt waren es 1289 Independent-Mitglieder; im Zehn-Jahres-Vergleich ist ihre Zahl um 27% gesunken.

Und es werden immer weniger: In den letzten Wochen mehren sich die Hiobsbotschaften von Sortimentern, denen das Wasser bis zum Hals steht. Mindestens ein halbes Dutzend Indies hat seit Ende August das Handtuch geworfen. Dazu passt eine neue Studie der Einzelhandelsexperten von Experian, dass es in 580 britischen Städten gar keine Buchhandlung mehr gibt.

Nicht nur dem Buchhandel steht das Wasser bis zum Hals

Die wachsende Konkurrenz durch den Online-Handel, das digitale Geschäft und die Supermärkte tragen zweifellos ihr gerüttelt Maß zur Misere des Indie-Buchhandels bei. Doch die Gründe gehen tiefer, denn es ist nicht nur der Buchhandel, der Alarm schlägt, sondern der stationäre Einzelhandel insgesamt, viele große Filialisten inklusive.

Die britische Konjunktur geht an Krücken, die Zahl der Arbeitslosen steigt. Explodierende Energiekosten, Steuererhöhungen und drastisch reduzierte Sozialleistungen des Staates sorgen dafür, dass immer weniger Geld zur Verfügung steht. Die Analysten von Local Data Company haben jüngst ausgerechnet, dass Ende Juni 14,3% der gesamten Ladenfläche in England, Schottland und Wales leer stand, in einzelnen Städten betrugen die Leerstände sogar bis zu einem Drittel.

Zu den wenigen Einzelhändlern, die derzeit nicht klagen, gehören die Discounter. So wie The Works, Großbritanniens größter Buchverramscher, der in diesem Jahr bereits 43 neue Läden eröffnet hat. The Works kauft und verkauft billigst nicht nur die Restbestände der Verlage, sondern leert auch bei den meisten Buchhandelsschließungen die Regale. Insgesamt operiert der Discounter im Besitz der Private-Equity-Firma Endless derzeit mit 304 Filialen. Im Geschäftsjahr 2010/11 (31. Mai) hat The Works 21 Mio Bücher verkauft und 11,4 Mio Pfund umgesetzt, ein Plus von 7,9%.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Umsätze im Sinkflug"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    4
    Gier, Kerstin
    Fischer FJB
    5
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    16.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien