Reader bleiben Exoten

USA plus drei Jahre gleich Deutschland, so lautet die Formel, mit der Entwicklungen auf dem digitalen Terrain in Deutschland gemeinhin extrapoliert werden. Auch wenn der E-Book-Markt hierzulande noch vergleichsweise jung ist, zeichnen sich erste Spezifika ab, wie sie eine ländervergleichende Studie der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners dokumentiert.

Befragt wurden 250 „Early Adopter“ in Deutschland, Großbritannien und den USA – im Fokus stehen also Trends bei technikaffinen Nutzern, nicht repräsentative Aussagen für die Gesamtbevölkerungen. Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Nutzung: Wenig verwunderlich lesen auch von Technikaffinen in Deutschland erst 15% der Befragten digital (USA: 49%, GB: 46%); während die US-E-Book-Leser fast die Hälfte ihres gesamten Bücherbudgets für elektronische Lesekost ausgeben, liegt der digitale Anteil der deutschen E-Leser bei nur 21%.
  • Bezugsquellen: Obwohl Amazon zum Zeitpunkt der Befragung in Deutschland noch nicht mit einem länderspezifischen Kindle-Programm gestartet war, gaben mehr als vier von fünf Befragten (82%) an, über Amazon E-Books schon zu beziehen oder künftig kaufen zu wollen; der Vergleichswert liegt in GB (67%) und den USA (71%) niedriger.
  • Hardware: Anders als in den USA, wo die speziellen E-Reader bei 46% der Befragten zum Einsatz kommen und Tablets (14%) eine untergeordnete Rolle spielen, dominiert bei deutschen E-Lesern die E-Lektüre am PC (36%), per Smartphone (28%) und per iPad und Co. (24%). Nur 12% der „Early Adopter“ gaben an, auf den Spezialgeräten zu lesen.
  • Genres: Während Belletristik und Sachbücher in allen drei Ländern hoch im Kurs liegen, fällt hierzulande das hohe Interesse an Fachbüchern/wissenschaftlicher Literatur im elektronischen Format ins Auge: 67% würden diese als E-Book lesen, in den USA nur 20%.
  • Pricing: Mit Blick auf die Frage nach dem „fairen Preis“ für ein normales E-Book (ohne zusätzliche Inhalte) zeigten sich die deutschen Befragten preissensibel: Das Mittel liegt bei 64% des Printpreises; in den USA wünschen sich die Befragten „nur“ einen Abschlag von 30%. Andererseits erklärten 87% der Deutschen, dass sie für E-Books mit zusätzlichen Inhalten auch mehr zu zahlen bereit wären als den Printpreis; in den USA liegt dieser Anteil nur bei 56%.
  • Besonders hoch im Kurs der deutschen „Enhanced“-Freunde: Übersetzungshilfen bei fremdsprachigen Büchern und integrierte Videos.

Kommentare

1 Kommentar zu "Reader bleiben Exoten"

  1. Zitat: „Obwohl Amazon zum Zeitpunkt der Befragung in Deutschland noch nicht mit einem länderspezifischen Kindle-Programm gestartet war“
    Diese Tatsache macht diese „Studie“ für den deutschen Markt unbrauchbar. Ablage Rundordner.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften