Schiefer Dreiklang

Die Buchhändler in der Schweiz stehen in den kommenden Monaten vor einer ganz neuen Herausforderung: Sie müssen nicht nur Parlamentariern, sondern dem ganzen Volk erklären, was, wie und warum die Buchpreisbindung ist. Angesichts der polemischen Anwürfe der Preisbindungsgegner ist das sicher keine vergnügungssteuerpflichtige Angelegenheit (hier mehr zum Thema).

Es wäre nun allerdings ein Irrtum, zu glauben, abstruse Vorurteile gegen die Preisbindung seien eine Spezialität rechtsgerichteter Schweizer Parteien. Es gibt da einen Dreiklang, der auch diesseits der Alpen immer wieder angeschlagen wird, etwa in Meinungsbeiträgen von Handelsforschern und sogar in Keynote-Ansprachen auf den Buchtagen: Die Preisbindung verhindere Wettbewerb – und dadurch Innovation und besseren Service im Buchhandel.

Mit der Wirklichkeit haben beide Schlussfolgerungen nichts zu tun, wie ein flüchtiger Blick auf real existierende Buchmärkte zeigt. Die rund 80.000 Novitäten, die deutsche Verlage pro Jahr auf den Markt bringen, offenbaren eine enorme inhaltliche Innovationskraft und stehen ständig in einem schärfstmöglichen Wettbewerb um die Gunst der Leser. Und von dem Glauben an ein vermeintlich freisetzbares Servicepotenzial sollte ein Blick auf den britischen Buchmarkt nachhaltig kurieren, wo Buchhandelsketten reihenweise unter die Räder kommen. Dort floriert das Buchgeschäft der Supermärkte – nicht wegen überlegenem Service, sondern weil sie in einer auf Effizienz getrimmten Verkaufsumgebung ein Schmalspursortiment mitlaufen lassen.

Trotzdem: Der schiefe Dreiklang wird auch hierzulande immer wieder gern angeschlagen. Auch ohne drohende Volksabstimmung sollte man dagegen gelegentlich einen Kontrapunkt aus Sachargumenten setzen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Schiefer Dreiklang"

  1. Ja, natürlich und die heilige Preisbindung ist auch gar kein Quasimonopol für die Verlage und dass in preisgebundenen Landen die Bücher im Schnitt teurer sind ist auch so eine Halu, weil wir ja so einen tollen Markt haben mit einem Monopol.
    Na dann viel Spass beim Erklären. Kleiner Hinweis: ‘1984’ hat auch schon ganu genau erklärt dass Frieden Krieg ist. Da lassen sich bestimmt tolle Beweiführungen kompieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover