Monokultur des Mainstreams

Der Schweizer Branchenverband SBVV reagiert auf die geplante Volksabstimmung zur Preisbindung von Büchern. Den Gegnern fixer Preise, die offenbar genügend Stimmen für ihr Referendum gesammelt haben, wirft der Verband vor, Partikularinteressen von Buchdiscountern wie Ex Libris zu bedienen.

Unter der Überschrift „Für ,Service public’ und faire Preise“ schreibt der SBVV:

„Das Referendum gegen das von National- und Ständerat im März verabschiedete Buchpreisbindungsgesetz dient einzig den Partikularinteressen von Buchdiscountern wie Ex Libris. Es erstaunt deshalb, dass sich die FDP vom Migros-Konzern für eine solch kulturfeindliche Aktion vor den Karren spannen lässt. In einem vollständig deregulierten Buchmarkt sind die Verlierer Schweizer Autorinnen und Autoren, Verlage und der Buchhandel – und damit die Leserinnen und Leser, die heute von einem breiten Angebot an Büchern und Buchhandlungen mit einem qualitativ hochstehenden Service profitieren. Die Schweizer Buchbranche wird sich in der kommenden Volksabstimmung geschlossen für den Schutz der kulturellen Vielfalt, einen starken „Service public“ und für faire Buchpreise einsetzen.

Die Argumente der Buchpreisbindungsgegner halten einer seriösen Überprüfung nicht stand:

  • Stichwort „staatlich diktierte Buchpreise“ und „Buchkartell“: In kaum einer andern Branche findet so viel Wettbewerb statt wie im Buchmarkt. Jedes Jahr werden allein im deutschsprachigen Raum über 100.000 neue Titel publiziert. Verlage positionieren sich über Themen und unterschiedliche Preissegmente. Sie legen einen Preis für den Handel fest (wie beispielsweise auch die Zeitungen) und nicht der Staat. Eine Konkurrenz über Inhalte führt zu Kreativität, Innovation und Vielfalt – ein reiner Preiswettbewerb des Handels stärkt die Marktmacht von Konzernen und Discountern und damit die Tendenz zur Monokultur des Mainstreams.
  • Stichwort „Schaden für kleine Buchhandlungen“: Die Behauptung, die Preisbindung würde den kleineren und mittleren Buchhandlungen schaden, ist absurd. Die überwältigende Mehrheit der Buchhandlungen (hauptsächlich kleine und mittlere), aber auch Verlage sowie Autorinnen und Autoren stehen hinter der Preisbindung. In der ganzen Schweiz hat außer Ex Libris nur ein einziges Unternehmen von über 500 Buchhandlungen aktiv Unterschriften gesammelt.
  • Stichwort „weltfremde Online-Regelung“: Auch hier strafen die Fakten die Preisbindungs-Gegner in der Schweiz Lügen. In sämtlichen Nachbarländern, in die unsere drei sprachregionalen Buchmärkte integriert sind, gilt die Preisbindung auch für den Onlinehandel und wird von den Internethändlern eingehalten.
  • Stichwort „Schröpfen der Konsumenten“: Bücher sind ein preiswertes Produkt – dies auch dank der Preisbindung (s. Tabellen unten). Ein E-Book oder Taschenbuch ist meist günstiger als ein Kinobesuch; ein gebundenes, schön gestaltetes Hardcover kostet seit Jahren um die 30 Franken. Kommt dazu, dass der Schweizer Buchhandel in den vergangenen Monaten – im Gegensatz zu vielen andern Branchen – die Preisvorteile durch den tiefen Eurokurs regelmässig an Kunden weitergegeben und die Preise gesenkt hat.“

Weitere Artikel zum Thema:

  • Interview mit Brenda Mäder, Präsidentin der Schweizer Jungfreisinnigen, über den „ordnungspolitischen Unsinn“ der fixen Preise
  • Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Schweizer Buchpreisbindung

Quellen: Consumer Trends, Quarter 4 2007, www.statistics.gov.uk; Livres Hebdo Nº 733; Destatis: Jahrbuch für Statistik, 2003 und 2006; Statistik Austria: VPI 2000, Institut für Höhere Studien (IHS), Wien. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Monokultur des Mainstreams"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften