Man Booker International Prize 2011

Der Man Booker International Prize 2011, der an den Amerikaner Philip Roth vergeben wurde, ist diesmal von fast so vielen Kontroversen umgeben wie sein großer Bruder Man Booker Prize for Fiction, Großbritanniens renommierteste literarische Auszeichnung. Für den größten Eklat sorgte Jurymitglied Carmen Callil, als sie aus Protest gegen das sich abzeichnende Votum für Roth noch während der Beratungen aus dem Gremium ausstieg. Die Gründerin des Frauenverlags Virago Press hatte sich zuvor bereits vehement gegen die Aufnahme des Amerikaners in die Longlist ausgesprochen. Die gleiche Longlist hatte für Schlagzeilen gesorgt, weil John LeCarré gegen seine Berücksichtigung lautstark protestiert hatte.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Man Booker International Prize 2011"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Leipziger Messe-Tagung: Die (technische) Zukunft des Marketings  …mehr
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten