Lizenz zum Wegsparen

Die schnell voranschreitende Digitalisierung im Bereich der Fachinformationen stellt die Fachsortimenter vor große Herausforderungen bis hin zur Überlebensfrage. Jetzt bedroht neben der technischen eine bildungspolitische Entwicklung zusätzlich die Existenz von Fachbuchhändlern, die ihr Geschäft vor allem mit wissenschaftlichen Bibliotheken machen: Die „Initiative Nationale Lizenzierung“ der Allianz der Wissenschaftsorganisationen.

Die Allianz ist die Lobbyorganisation der aus öffentlichen Mitteln finanzierten Forschungseinrichtungen. Mitglieder sind neun Gremien und Institutionen, u.a. Deutsche Forschungsgemeinschaft, Fraunhofer Gesellschaft, Hochschulrektorenkonferenz und Max-Planck-Gesellschaft. In der Vergangenheit trat sie öffentlich vor allem als energische Verfechterin der Open-Access-Idee in Erscheinung (buchreport berichtete). Erklärtes Ziel der Allianz ist, für die Wissenschaftler eine „möglichst entgelt- und barrierefreie Verfügbarkeit von Publikationen“ zu gewährleisten. Das wichtigste Instrument dafür sieht die Allianz in „Nationallizenzen“, die direkt mit den Wissenschaftsverlagen abgeschlossen werden.

Das Strategiepapier „Schwerpunktinitiative ,Digitale Information‘ der Allianz-Partnerorganisationen“ vom 11. Juni 2008 zeigt, dass die Kostenersparnis durch Umgehung des Fachsortiments beim Abschluss der Nationallizenzen aus Sicht der Forschungslobby ein durchaus erwünschter Effekt ist.
In dem Strategiepapier heißt es u.a.: „Um in den deutschen Forschungseinrichtungen den umfassenden und für den wissenschaftlichen Nutzer entgeltfreien Zugang zu digitalen Verlagspublikationen zu gewährleisten, werden die Allianz-Partnerorganisationen darauf hinwirken, Lizenzabkommen, die ihre Einrichtungen mit Wissenschaftsverlagen abschließen, zunehmend in nationale Konsortialverträge einzubetten – im Sinne einer besseren Versorgung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und im Sinne eines verantwortungsbewussten Umgangs mit öffentlichen Mitteln.“

Bisher bestehen solche Nationallizenzen vor allem für kleine spezielle Fachgebiete. Aber auch im Fachzeitschriftenbereich gewinnt dieses Modell, bei dem die Fachsortimenter außen vor bleiben, an Bedeutung. Auf ihrer Jahrestagung in Bremen beschäftigte sich Anfang des Monats auch die Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Sortimenter (AWS) mit diesem Thema. Wie genau eine Gegenstrategie aussehen könne, werde noch diskutiert, ist aus dem Kreis der Fachsortimenter zu hören.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lizenz zum Wegsparen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover