Max Goldt mit Titten?

Besonders bei der Werbung für Debüt-Romane neigen Verlage zu Vergleichen, die allerdings in den meisten Fällen harmlos sind, weil sie sich an den Ruhm des schon etablierten Autors anlehnen – so lakonisch wie Bestseller-Autor xy. Ein Vergleich des Random House-Audio-Verlags Tag und Nacht, über den sich der Rowohlt-Autor Max Goldt (re.) aufregt, landete jetzt allerdings vor Gericht.

Wie der SPIEGEL berichtet, warb die Buchtochter des Kölner Hörbuchverlags für den Erstlingsroman „Hochgefickt“ (Verlagsreklame: „Eine fi(c)ktive Insidergeschichte“) der Autorin Nathalie Bergdoll (li.) mit dem Claim „Max Goldt mit Titten“. Worauf Goldt seinen Rowohlt-Verleger Alexander Fest einen Brief an Random House schicken ließ: Der Werbespruch sei „sittenwidrig, platt und verletzend“.

Der Spruch suggeriere eine Verbindung zwischen Bergdolls schlüpfrigem Werk und Goldts Büchern – es bestehe die Gefahr, dass beim unbefangenen Leser der Eindruck erweckt werde, Goldt verdanke seinen heutigen Ruf irgendwelchen sexuellen Praktiken oder Gebräuchen. Forderung: 20.000 Euro Schmerzensgeld. Position von Random House: Goldt habe in seinen Kolumnen für das Satiremagazin „Titanic“ zum Teil „überaus drastische, auch sexuell konnotierte Formulierungen“ verwendet.

Da Bergdolls Verlag nicht zwahlen wollte, zogen Goldt & Co. vors Berliner Landgericht. Der Richter wies die Schmerzensgeldklage ab. Die Werbung wie auch die Formulierung seien nicht zu beanstanden. Das Wort “Titten” sage ersichtlich mehr über Bergdoll als über Goldt aus. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Fotos: Rowohlt, Random House

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Max Goldt mit Titten?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    11.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018